METRO GROUP prüft Teil-Börsengang von METRO Cash & Carry Russland

19. November 2013

Zu den heutigen Presseberichten, wonach die METRO GROUP einen teilweisen Börsengang ihres russischen METRO Cash & Carry-Geschäfts plane, teilt das Unternehmen Folgendes mit: 

"Die grundsätzliche, langfristige Strategie der METRO GROUP zielt auf ein beschleunigtes, nachhaltiges Wachstum bei gleichzeitiger Stabilisierung der Bilanz ab. In diesem Zusammenhang prüft das Unternehmen kontinuierlich verschiedene Optionen", sagte ein Konzernsprecher am Dienstag in Düsseldorf. 

"METRO Cash & Carry Russland ist eine der bemerkenswertesten Erfolgsgeschichten in der Historie des Konzerns. Mit einem Jahresumsatz von mehr als vier Milliarden Euro und mittlerweile rund 70 Standorten ist METRO Cash & Carry Russland in nur wenigen Jahren zu einem der größten Wachstumstreiber innerhalb der METRO GROUP avanciert. Aufbauend auf der bereits sehr starken Marktpositionierung unserer russischen Großhandelstochter wollen wir das anhaltend hohe Wachstumspotenzial des russischen Marktes in Zukunft noch stärker für die METRO GROUP erschließen. Aus diesem Grund gibt es derzeit Überlegungen, zusätzliche Finanzierungsquellen für eine beschleunigte Expansion zu erschließen. Zu diesen Überlegungen zählt die Möglichkeit, einen Minderheitsanteil von METRO Cash & Carry Russland an die Börse zu bringen, wodurch gleichzeitig die langfristige unternehmerische Kontrolle beibehalten werden würde. Dies wäre zugleich Teil der Strategie der bilanziellen Stärkung des Konzerns und würde zudem weitere Wachstumsperspektiven eröffnen." 

Zu den Überlegungen für einen möglichen, teilweisen Börsengang von METRO Cash & Carry Russland gibt es keine Gremienbeschlüsse.