METRO GROUP beteiligt sich an Emmas Enkel

12. Dezember 2014

  • METRO GROUP erwirbt 15% an Handels-Startup Emmas Enkel
  • Real übernimmt Belieferung der Emmas Enkel-Standorte
  • Deutliche Beschleunigung der Expansion in deutschen Innenstädten

Emmas Enkel, der aufstrebende Nahversorger und zugleich Online-Lebensmittelhändler, hat einen starken Partner gefunden: Die METRO GROUP ist neuer Anteilseigner des Düsseldorfer Startup-Unternehmens und unterstützt ab sofort die Geschäftsabläufe sowie das weitere Wachstum des Händlers in ganz Deutschland. Geplant ist unter anderem eine Intensivierung der Expansion in Deutschland sowie die Belieferung aller Standorte durch die METRO-Vertriebslinie Real.

Emmas Enkel verbindet traditionelle Nahversorgung im Stile der früheren "Tante Emma-Läden" mit modernem Online-Handel und betreibt derzeit zwei eigene Läden in Düsseldorf und Essen. "Wir freuen uns, gemeinsam mit Emmas Enkel in die Zukunft zu gehen. Das Konzept steht für die absolute Nähe zum Kunden, dafür stehen auch unsere Vertriebslinien", sagt Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO AG und CEO von METRO Cash & Carry. "Wir werden das innovative, junge Handelsunternehmen als Partner bei der Eröffnung weiterer Standorte in deutschen Innenstädten unterstützen."

Dafür hat die METRO GROUP eine 15-prozentige Beteiligung an dem Düsseldorfer Multichannel-Start-Up erworben. Als operativer Partner unterstützt die Vertriebslinie Real den Wareneinkauf der innerstädtischen Läden: Real beliefert Emmas Enkel mit hochwertigen Lebensmitteln, regionalen Frischwaren, Haushalts- und Drogerieartikeln sowie Eigenmarkenartikeln.

Emmas Enkel wurde 2011 gegründet und  verknüpft dabei das Beste aus der "guten alten Zeit" mit der Technik des Internetzeitalters. Die Kunden können frische Lebensmittel, Bürobedarf sowie Drogerie- und Haushaltsartikel "wie früher" an der Ladentheke in einem zentral gelegenen Tante-Emma-Laden kaufen oder via Smart-Phone und Onlineshop bestellen und nach Hause liefern lassen.

"Der Einstieg bei Emmas Enkel entspricht auch unserer Strategie, dass wir alle kundennahen und innovativen Vertriebskanäle für die METRO GROUP erschließen wollen", betonte Olaf Koch. "Es ist zwar zunächst nur ein kleiner Schritt - aber einer mit Signalwirkung und sehr großem Potenzial."