Real setzt Portfoliooptimierung weiter konsequent fort

16. September 2015

  • Bereits mehr als ein Drittel des Standortnetzes modernisiert
  • Erwerb der Immobilie Real Kassel am Franzgraben
  • Langfristige Mietvertragsverlängerungen erfolgreicher Standorte
  • Schließungsentscheidungen für acht Standorte getroffen

Real setzt den nächsten großen Schritt bei der zukunftssichernden Weiterentwicklung des Standortportfolios um. Das Konzept des im Oktober 2013 neu eröffneten Real Hypermarktes in Essen ist weiterhin erfolgreich. Real hat daher seit dem Start der Modernisierung 107 Hypermärkte auf Basis des Essener Konzepts modernisiert.  In der Summe sind somit bereits mehr als ein Drittel aller Standorte auf Basis des Essener Konzepts umgestaltet worden.

Darüber hinaus hat das Unternehmen die Entscheidung getroffen, die Immobilie des Standortes in Kassel Am Franzgraben zu erwerben. Ferner beabsichtigt das Unternehmen durch die langfristige Verlängerung der Mietverträge von vier erfolgreichen Standorten in Krefeld, Gifhorn, Bocholt und Schleswig das Ladennetz zu stärken.

Im Rahmen des Projekts "Restrukturierungsmärkte" wurden für insgesamt acht Märkte Schließungsentscheidungen getroffen. Dabei handelt es sich um die Standorte Plettenberg, Ludwigshafen-Walzmühle, Pirmasens, Gägelow, Leipzig-Grünau, Berlin-Wedding (Badstraße) und Schwerin (Marienplatz). Außerhalb dieses Restrukturierungsportfolios wird zudem der Standort Iserlohn zum 31. Dezember 2016 geschlossen.

"Wir setzen unseren Repositionierungskurs konsequent fort. Dazu gehören der weitere roll-out unseres neuen Konzepts sowie die Sicherung erfolgreicher Standorte. Dazu gehören aber auch schwierige Entscheidungen wie die Schließung von Standorten, die langfristig vor dem Hintergrund der Überkapazitäten im deutschen LEH, des Strukturwandels insgesamt  aber auch ungleicher Wettbewerbsbedingungen keine Chance haben.", erklärt Real CEO Didier Fleury.