METRO GROUP und Textil-Verband eröffnen Kindertagesstätte in Narayanganj, Bangladesh

13. August 2010

Vertreter von METRO GROUP und dem Textilherstellerverband von Bangladesh (BKMEA) haben am Donnerstag eine Kindertagesstätte in einem der größten Zentren für die Bekleidungsindustrie in der Nähe von Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesh eröffnet. Die Eröffnung fand unter Mitwirkung der Regierung von Bangladesh - vertreten durch Handelsminister Muhammad Faruk Khan - und Holger Michael, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Bangladesh sowie Parlaments-Abgeordneten statt. Handelsminister Faruk Khan hob die Bedeutung der Kindertagesstätte als Zeichen für unternehmerische Verantwortung in Bangladesh hervor. Die Einrichtung diene als Vorbild für andere Firmen.  

Der Minister drückte seine Zuversicht aus, dass weitere Unternehmen dem Beispiel der METRO GROUP folgen werden: "Ich freue mich sehr, zu sehen, dass die METRO GROUP mit diesem Projekt ihr Versprechen eingehalten hat, den Arbeiterinnen in der Textilindustrie zu helfen. Wir haben von dieser Kooperation gelernt, dass Zusagen gegeben und auch pünktlich eingelöst werden." Die moderne Einrichtung bietet Platz für 60 Kinder von Frauen, die in der Textilindustrie beschäftigt sind. Sie ermöglicht den Arbeiterinnen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen und gleichzeitig eine Familie zu haben. Darum ist die Einrichtung ein wichtiger Meilenstein in den Bemühungen der METRO GROUP, die Arbeitsbedingungen in der Textilzuliefererindustrie systematisch zu verbessern. Die Tagesstätte bedient den Produktionsbezirk von Narayanganj, in dem sich etwa 300 Strickfabriken befinden - davon sind eine große Zahl nicht Lieferanten der METRO GROUP. 

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Einrichtungen dieser Art wird die Kindertagesstätte mehr sein als nur ein Ort an dem Kinder betreut werden – eine Stätte für Bildung, Lernen und Aufbau einer Gemeinschaft. Die Zahl der Kinder wird sich künftig noch erhöhen. Sie werden in vier Gruppen eingeteilt, damit sichergestellt ist, dass sie eine angemessene Betreuung entsprechend der Bedürfnisse der jeweiligen Altersgruppe erhalten. "Wir wollen ein Beispiel für eine herausragende Initiative schaffen – auch, um andere Branchenvertreter zu ermutigen, ebenfalls Verantwortung zu übernehmen", so Dr. Michael J. Inacker, Leiter Konzernkommunikation, Außenbeziehungen und CSR, METRO GROUP, bei der Einweihungszeremonie. "Dieses Projekt ist Teil unserer kontinuierlichen Bemühungen zur Verbesserung der Sozialstandards und wir hoffen, dass andere Unternehmen unserem Beispiel folgen werden." Er rief die anwesenden Textil-Unternehmen dazu auf, "kontinuierlich und gemeinsam mit METRO GROUP an der Verbesserung der sozialen Standards zu arbeiten". 

Die Eltern der Kinder waren ebenfalls bei der Feierlichkeit anwesend und äußerten ihre Anerkennung für die neuen Einrichtungen. 

Das Zentrum soll als Mittelpunkt für die Gemeinde dienen und bietet nicht nur für die Kinder sondern auch für ihre Eltern Kurse zu Themen wie Hygiene oder Gesundheitsvorsorge an. METRO GROUP hat sich mit der BKMEA zusammen getan, einer der wichtigsten Vereinigungen der Bekleidungsindustrie, um einen starken und zuverlässigen Partner zu haben und in der Gemeinschaft wirklich etwas zu bewegen. "Wir wollen für die berufstätigen Frauen einen echten Mehrwert schaffen und dazu beitragen, ihre Lebensqualität zu verbessern", sagte Salim Osman, Präsident der BKMEA. Er fügte auch hinzu, dass die Kindertagesstätte eine bahnbrechende Initiative zur Kinderbetreuung in Bangladesh werden wird, da die BKMEA als erster Branchenverband in der Geschichte des Landes eine solche zentrale Tagesstätte für ihre Arbeiter aus sozialer Verantwortung heraus baut. 

Seit mehr als 20 Jahren ist Bangladesh eine wichtige Bezugsquelle für die METRO GROUP, besonders im Bereich Bekleidung. Frauen stellen 80 Prozent der Arbeiter in den Fabriken – die meisten von ihnen haben Kinder. "Als eines der wichtigsten Handelsunternehmen ist METRO GROUP verpflichtet, zur nachhaltigen Entwicklung in den Ländern beizutragen, in denen wir tätig sind. Mit Projekten wie der Kindertagesstätte werden wir unserer Verantwortung gerecht", fügte Dr. Inacker hinzu. 

Die BKMEA (Bangladesh Knitwear Manufacturers & Exporters Association) vertritt die Strickwarenindustrie von Bangladesh. Der bedeutendste Exportsektor des Landes hat im Geschäftsjahr 2008-2009 Waren im Wert von 6,4 Mrd. US-Dollar ausgeführt. Das entspricht rund 42 Prozent der gesamten Exporterlöse. Insgesamt arbeiten rund 1,2 Millionen Menschen in der Textilindustrie, davon sind 70 Prozent Frauen. Die BKMEA versteht sich als Förderer der Branche und übernimmt primäre Aufgaben ebenso wie Entwicklungsarbeit, zum Beispiel in den Bereichen Marktförderung, Politikstrategie, Leitlinien, Produktivitätsverbesserungen, Sozialstandards und Ausbildung. 

Die METRO GROUP zählt zu den bedeutendsten internationalen Handelsunternehmen. Sie erzielte im Jahr 2009 einen Umsatz von rund 66 Mrd. €. Das Unternehmen ist in 34 Ländern an rund 2.100 Standorten tätig und beschäftigt ca. 290.000 Mitarbeiter. Die Leistungsfähigkeit der METRO Group basiert auf der Stärke ihrer Vertriebsmarken, die selbstständig am Markt agieren: Metro/Makro Cash & Carry – international führend im Selbstbedienungsgroßhandel, Real-SB-Warenhäuser, Media Markt und Saturn – europäischer Marktführer im Bereich Elektrofachmärkte, sowie Galeria Kaufhof Warenhäuser.