METRO GROUP trifft Greenpeace International zu Beratungen über Nachhaltigkeit

26. Oktober 2010

Der Vorstand der METRO GROUP und die Geschäftsführung von Greenpeace International haben sich am Montag zu einem Meinungsaustausch getroffen. Bei dem Treffen am Hauptsitz von Greenpeace in Amsterdam ging es um einen verstärkten Dialog und die Notwendigkeit, Maßnahmen zum Schutz des Klimas, zum Erhalt des Regenwalds und zum Schutz der Meere zu ergreifen. 

Künftig sollen der Dialog und die beiderseitige Transparenz intensiviert werden, besonders im Hinblick auf mögliche kontroverse Themen. 

Während des Treffens erläuterte der Vorstandsvorsitzende der METRO GROUP, Dr. Eckhard Cordes, die veränderte Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens. Vor rund einem Jahr hatte die METRO GROUP einen Nachhaltigkeitsrat gegründet, der konzernweit verbindliche Standards für nachhaltiges Wirtschaften erarbeitet und verankert. "Es ist unser erklärter Wille, den Dialog zu Themen der Nachhaltigkeit mit Greenpeace künftig intensiv zu führen. Nicht nur die Fachkenntnis, sondern insbesondere auch der kritische Standpunkt von Greenpeace sind uns wichtig, um Themen von nachhaltiger Entwicklung zum Vorteil aller Akteure voranzutreiben", sagte Cordes, der auch dem Nachhaltigkeitsrat der METRO GROUP vorsteht. Ein Beispiel ist der Bereich nachhaltiger Fischfang. Das gemeinsame Ziel, die Artenvielfalt der Meere zu erhalten, würde für METRO GROUP und Greenpeace die Gelegenheit bieten, von den Stärken der jeweils anderen Seite zu profitieren. 

Der Geschäftsführer von Greenpeace International, Kumi Naidoo, begrüßte die Initiative der METRO GROUP, in einen konstruktiven Dialog einzutreten: "Greenpeace ist bei jeder Gelegenheit gerne bereit, einen konstruktiven Dialog mit Unternehmen wie Metro aufzunehmen. Wenn wir Möglichkeiten zur Zusammenarbeit im Hinblick auf das gemeinsame Ziel des Umweltschutzes finden können, insbesondere beim Schutz unseres Klimas, der Wälder und der Meere, dann sollten und werden wir dieses tun." 

An dem Treffen nahmen seitens der METRO GROUP auch die Vorstandsmitglieder Frans Muller und Joël Saveuse teil. Beide Seiten kamen überein, künftig sowohl auf der Führungs- als auch auf der Arbeitsebene bei nachhaltigkeitsrelevanten Themen einen systematischen Dialog zu führen. 

Die METRO GROUP zählt zu den bedeutendsten internationalen Handelsunternehmen. Sie erzielte im Jahr 2009 einen Umsatz von rund 66 Mrd. €. Das Unternehmen ist in 34 Ländern an über 2.100 Standorten tätig und beschäftigt rund 290.000 Mitarbeiter. Die Leistungsfähigkeit der METRO GROUP basiert auf der Stärke ihrer Vertriebsmarken, die selbstständig am Markt agieren: Metro/Makro Cash & Carry - international führend im Selbstbedienungsgroßhandel, Real-SB-Warenhäuser, Media Markt und Saturn - europäischer Marktführer im Bereich Elektrofachmärkte, sowie Galeria Kaufhof Warenhäuser.