METRO GROUP setzt auf verbraucherfreundliche Nährwertkennzeichnung

19. April 2011

 

Die METRO GROUP und ihre Vertriebslinien stellen die Nährwertkennzeichnung ihrer Eigenmarken auf das verbraucherfreundliche "1 plus 4"-Modell um. Damit bietet das Handelsunternehmen seinen Kunden noch größere Transparenz und verständlichere Informationen im Lebensmittelbereich. Bereits im kommenden Jahr werden zahlreiche Produkte auf der Vorderseite die Gehalte an Energie, Zucker, Fett, gesättigten Fettsäuren und Salz ausweisen. Mittelfristig erhalten alle Eigenmarken die neue Nährwertkennzeichnung. Bundesministerin Ilse Aigner begrüßte den Schritt der METRO GROUP ausdrücklich. 

"Unsere Kunden wünschen sich zunehmend mehr Informationen über Lebensmittel und deren Inhaltsstoffe. Sie wollen wissen, wie viel Fett oder Zucker ihre jeweiligen Produkte enthalten. Wir haben uns daher entschieden, die Nährwertkennzeichnung bei allen Eigenmarken weiterzuentwickeln", sagt Dr. Eckhard Cordes, Vorstandsvorsitzender der METRO GROUP. "Auf diese Weise wollen wir im Sinne der Konsumenten größere Transparenz im Lebensmittelbereich herstellen und ihnen ermöglichen, leichter auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung zu achten." 

Ausdrücklich begrüßt wurde die Entscheidung der METRO GROUP von Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Aigner erklärte bei der "Mittwochsgesellschaft des Handels" in Berlin, sie freue sich, dass die METRO GROUP nun einen großen Schritt zu mehr Verbraucheraufklärung mache und ihre Eigenmarken durchgängig mit einer Nährwertkennzeichnung ausstatte, deren Prinzipien auch im "1 plus 4"-Modell verankert sind. Die Darstellung von Energiegehalt, Fett, Zucker, gesättigten Fettsäuren und Salz auf der Produktvorderseite sei eine lobenswerte und spürbare Hilfe für die Verbraucher. Zudem sei es positiv, dass künftig realistische Verzehrseinheiten auf den Verpackungen zu finden sind.  

Die METRO GROUP hat bereits 2008 begonnen, das "1 plus 4"-Modell auf seinen Eigenmarkenartikeln einzuführen und entwickelt den Ansatz nun konsequent weiter. Dabei legt das Handelsunternehmen großen Wert auf eine gute Lesbarkeit und Verständlichkeit der Informationen. Zusätzlich zu den absoluten Werten werden daher auch die Richtwerte für die tägliche Zufuhr (GDA - Guideline Daily Amount) angegeben. Die Kunden können so also unmittelbar erkennen, wie viel Prozent des täglichen Energiebedarfs beispielsweise der Verzehr eines Erdbeerjoghurts deckt.  

Mit der Umstellung der Nährwertkennzeichnung nimmt die METRO GROUP eine Vorreiterrolle in der Branche ein und liegt voll im Trend. Bei einer Umfrage von TNS Infratest gaben 74 Prozent der Befragten an, sich vertiefende Hinweise auf den Produktverpackungen von Lebensmitteln zu wünschen. Bereits im kommenden Jahr werden zahlreiche Artikel die neue Kennzeichnung ausweisen. Mittelfristig werden alle Eigenmarken umgestellt. Die Vorlaufzeit ist nötig, um die Layout- und Produktionsumstellung umzusetzen. 

 

Vollständige Rede von Bundesministerin Aigner

* nur in englisch verfügbar

Tagesaktuelle Informationen rund um Lebensmittel

"Das Gute essen" bei Facebook
"Das Gute essen" bei Twitter

Die METRO GROUP zählt zu den bedeutendsten internationalen Handelsunternehmen. Sie erzielte im Jahr 2010 einen Umsatz von rund 67 Mrd. €. Das Unternehmen ist in 33 Ländern an über 2.100 Standorten tätig und beschäftigt 290.000 Mitarbeiter. Die Leistungsfähigkeit der METRO GROUP basiert auf der Stärke ihrer Vertriebsmarken, die selbstständig am Markt agieren: Metro/Makro Cash & Carry – international führend im Selbstbedienungsgroßhandel, Real-SB-Warenhäuser, Media Markt und Saturn – europäischer Marktführer im Bereich Elektrofachmärkte, sowie Galeria Kaufhof Warenhäuser.