Neue Organisationsstruktur für Makro Spanien und Makro Portugal

19. April 2012

Der Vorstand der METRO GROUP und die Geschäftsleitung von Metro Cash & Carry haben heute eine neue Organisationsstruktur für Makro Cash & Carry in Spanien und Portugal bekanntgegeben. Mit Wirkung zum 1. Mai 2012 werden die beiden Landeszentralen zu einer neuen gemeinsamen Zentrale mit Sitz in Madrid zusammengelegt. José María Cervera, Landesgeschäftsführer von Makro Spanien, übernimmt die Leitung für beide Länder. Weite Teile der Verwaltungsfunktionen von Makro Portugal werden zu Makro Spanien verlegt und in die neue Organisation eingegliedert. Ziel ist eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit und die Nutzung von Synergien zwischen beiden Landesorganisationen. Außerdem wird der Großmarkt im portugiesischen Aveiro geschlossen. 

"Wir wollen in Portugal auf einen soliden und nachhaltigen Wachstumspfad für unser Großhandelsgeschäft zurückkehren", sagte Frans Muller, CEO von Metro Cash & Carry. “Wir sind überzeugt, dass die Zusammenlegung zu effizienten Prozessen, einer schlankeren Verwaltung, erhöhten Synergien im Einkauf, der Bündelung von Expertenwissen in einer Organisation sowie einer Kostenreduzierung um mehrere Millionen Euro führen wird. Dieser Schritt eröffnet beiden Ländern bessere Geschäftsmöglichkeiten." Trotz umfangreicher Maßnahmen in den vergangenen Jahren erreichte Makro Portugal nicht seine Leistungsziele. Das äußerst schwierige wirtschaftliche Umfeld mit einem rückläufigen realen Bruttoinlandsprodukt, einer zweistelligen Arbeitslosenquote und einer sehr hohen Inflationsrate übt zusätzlichen Druck auf die Organisation aus. 

Im Rahmen der Umstrukturierung werden weite Teile der Verwaltungsfunktionen von Makro Portugal zu Makro Spanien verlegt und in die spanische Organisation eingebettet, um überlappende Strukturen zu straffen oder aufzuheben. Darüber hinaus wird der Makro-Standort in Aveiro geschlossen und die Zahl der portugiesischen Großmärkte damit auf zehn verringert. Die Einführung der neuen Organisationsstruktur und die Schließung des Marktes in Aveiro ziehen auch Personalanpassungen nach sich. Bis Ende 2012 wird die Zahl der Mitarbeiter in Portugal um rund 150 reduziert: rund 90 davon in der Zentrale und weitere ca. 60 im Markt in Aveiro. 

Elemente des Sanierungskonzepts

Neben strukturellen und organisatorischen Änderungen wird das Kerngeschäft durch die Steigerung bestehender Einkaufsynergien zwischen den beiden Ländern, einen höheren Eigenmarkenanteil und die Überprüfung des derzeitigen Sortiments und der Platzierungen neu ausgerichtet. Ein wichtiger Grundpfeiler der Gesamtstrategie, um Makro Portugal auf den Wachstumspfad zurück zu bringen, ist die Einführung des "Business Migration Models" (BMM), das 2010 erfolgreich in Spanien eingeführt wurde. Die Umsetzung dieses Modells führt zu einem verbesserten Kundenservice in den Großmärkten und einer gesteigerten Mitarbeitermotivation. Das Ziel ist, den durchschnittlichen Kundenbon zu erhöhen, das Einkaufserlebnis der Kunden zu verbessern sowie die operativen Prozesse zu optimieren.

Die METRO GROUP zählt zu den bedeutendsten internationalen Handelsunternehmen. Sie erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von rund 67 Mrd. €. Das Unternehmen ist in 33 Ländern an rund 2.200 Standorten tätig und beschäftigt über 280.000 Mitarbeiter. Die Leistungsfähigkeit der METRO GROUP basiert auf der Stärke ihrer Vertriebsmarken, die selbstständig am Markt agieren: Metro/Makro Cash & Carry - international führend im Selbstbedienungsgroßhandel, Real-SB-Warenhäuser, Media Markt und Saturn - europäischer Marktführer im Bereich Elektrofachmärkte, sowie Galeria Kaufhof Warenhäuser.