METRO GROUP dämpft Ergebniserwartungen für 2012

5. Oktober 2012

Vor dem Hintergrund einer steigenden Arbeitslosigkeit, die in der Eurozone einen neuen Rekordstand erreicht hat, und einem verschärften Konsolidierungskurs zur Eindämmung der Staatsschuldenkrise, hat sich in den vergangenen Wochen das Konsumumfeld in Europa noch stärker eingetrübt. Trotz der erfolgreichen Maßnahmen zur Umsatz- und Effizienzsteigerung beginnen diese Umfeldbedingungen auch den Geschäftsverlauf der METRO GROUP, insbesondere in Süd- und Teilen Osteuropas, spürbar zu beeinträchtigen. 

Unter Berücksichtigung dieser verschlechterten Rahmenbedingungen geht die METRO GROUP deshalb beim EBIT vor Sonderfaktoren nunmehr von rund 2 Mrd. EUR aus (bisherige Prognose: EBIT vor Sonderfaktoren in etwa auf Höhe des Vorjahres von 2.372 Mio. €). Am Ziel einer nachhaltigen Umsatzsteigerung für 2012 halten wir weiter fest. Auch die Zielsetzungen zur Stärkung des Cash Flows und zur Reduzierung der Nettoverschuldung bleiben unverändert bestehen. 

"In vielen Ländern haben sich in den vergangenen Wochen die Bedingungen für unsere Kunden und damit auch für unser Geschäft deutlich verschlechtert. Dies hat zu einer noch größeren Konsumzurückhaltung insbesondere bei Nichtlebensmitteln wie zum Beispiel Unterhaltungselektronik geführt. Durch unsere Investitionen in neue Kompetenzen, Absatzkanäle und die Preispositionierung gewinnen wir an Attraktivität für unsere Kunden und erzielen damit in vielen Ländern Marktanteilszuwächse. Dem generellen Markttrend können wir uns jedoch nicht vollkommen entziehen", sagt Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO AG.

"Angesichts der nach wie vor hohen Unsicherheit über die weitere konjunkturelle Entwicklung werden wir unsere Bemühungen zur Steigerung der Kosteneffizienz und zur Verbesserung des Cash Flows weiter intensivieren. Unser Ziel ist es weiterhin, die Nettoverschuldung zu senken. Dazu werden wir auch unser Expansionsprogramm für 2013 erneut kritisch überprüfen und entsprechend unsere Strategie fokussieren. Ohne unser Expansionstempo in den strategischen Wachstumsmärkten der METRO GROUP zu drosseln, begrenzen wir zunächst die Investitionen in 2013 zur Absicherung unserer finanziellen Zielsetzungen und Spielräume. Auch wenn sich die Krise in weiten Teilen Europas verschärft hat, so sind wir weiterhin davon überzeugt, dass wir durch die konsequente Neuausrichtung unserer Geschäftsmodelle gestärkt aus dieser herausfordernden Phase hervorgehen und zugleich unsere Bilanz nachhaltig stärken werden", so Koch.

Die METRO GROUP zählt zu den bedeutendsten internationalen Handelsunternehmen. Sie erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von rund 67 Mrd. €. Das Unternehmen ist in 32 Ländern an rund 2.200 Standorten tätig und beschäftigt über 280.000 Mitarbeiter. Die Leistungsfähigkeit der METRO GROUP basiert auf der Stärke ihrer Vertriebsmarken, die selbstständig am Markt agieren: Metro/Makro Cash & Carry - international führend im Selbstbedienungsgroßhandel, Real SB-Warenhäuser, Media Markt und Saturn - europäischer Marktführer im Bereich Elektrofachmärkte, sowie Galeria Kaufhof Warenhäuser.