Neuausrichtung greift: METRO GROUP 2013 mit positiver Geschäftsentwicklung

12. Dezember 2013

  • EBIT vor Sonderfaktoren steigt auf 728 Mio. € (9M 2012: 706 Mio. €)
  • Operativer Cashflow um mehr als 300 Mio. € verbessert
  • Nettoverschuldung um 2,3 Mrd. € reduziert
  • Prognose 2013/14: Leichtes absolutes Umsatzwachstum vor Portfolioveränderungen und Währungseinflüssen, EBIT vor Sonderfaktoren spürbar über bereinigtem Vorjahreswert

Die METRO GROUP hat ihr Rumpfgeschäftsjahr mit einer positiven Geschäftsentwicklung abgeschlossen und zugleich wesentliche Bilanzkennzahlen weiter gestärkt. Das EBIT vor Sonderfaktoren lag mit 728 Mio. € um 22 Mio. € über dem Vorjahreswert. Der Umsatz stieg bereinigt um Portfolioänderungen und Wechselkurseffekte um 0,9%. "Wir haben 2013 sowohl beim Umsatz als auch beim EBIT erreicht, was wir uns vorgenommen haben", sagte Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO AG. "Insbesondere der verbesserte flächenbereinigte Umsatztrend ist sehr ermutigend. Daher gehen wir für das Geschäftsjahr 2013/2014 davon aus, dass wir das bereinigte EBIT vor Sonderfaktoren spürbar übertreffen werden." Mit einer Verringerung der Nettoverschuldung um mehr als 2 Mrd. € sowie einer weiteren Verbesserung ihres Cashflows hat die METRO GROUP 2013 auch ihre wirtschaftliche Substanz weiter deutlich gestärkt. 

"Alle Vertriebslinien haben ihre Strategien im Rumpfgeschäftsjahr weiter vorangetrieben und konsequent umgesetzt. Im Mittelpunkt stand dabei stets unser übergeordnetes Ziel, Mehrwert für den Kunden zu schaffen. Und wir sehen Erfolge: In vielen Ländern haben wir unsere Marktanteile weiter ausgebaut. Wir werden die Neuausrichtung der METRO GROUP im Geschäftsjahr 2013/14 fortsetzen und auch durch einen neuen Markenauftritt öffentlich untermauern. Außerdem feiern wir im Jahr 2014 den 50. Geburtstag von METRO Cash & Carry: Für unsere Kunden bedeutet das viele tolle Angebote das ganze Jahr über und für uns einen wichtigen Impuls fürs Geschäft", sagte Koch.  

Geschäftsentwicklung 2013

Trotz international weiterhin schwieriger Bedingungen für den Handel hat die METRO GROUP im Rumpfgeschäftsjahr ihren Umsatz um 0,9 Prozent auf 45,0 Mrd. € gesteigert (bereinigt um Portfolioveränderungen und Wechselkurseffekte). Der berichtete Umsatz lag mit 46,3 Mrd. € um 2,2% unterhalb des Wert des Vorjahresvergleichszeitraums (9M 2012: 47,4 Mrd. €). Dies ist auf das in weiten Teilen Europas nach wie vor schwierige wirtschaftliche Umfeld, die bereits vollzogenen Portfoliomaßnahmen sowie negative Wechselkurseffekte zurückzuführen. 

Das EBIT vor Sonderfaktoren stieg im Rumpfgeschäftsjahr 2013 trotz herausfordernder Marktbedingungen und daraus resultierender Preisinvestitionen von 706 Mio. € auf 728 Mio. € und entwickelte sich damit im Rahmen der Prognose. Nach Sonderfaktoren lag das EBIT mit 703 Mio. € um 294 Mio. € über dem Wert des Vorjahresvergleichszeitraums. Darin enthalten sind Sonderfaktoren in Höhe von 25 Mio. € (9M 2012: 297 Mio. €). Diese Sonderfaktoren beinhalten positive Effekte aus dem Verkauf des Real-Geschäfts in Osteuropa. Dagegen liefen vor allem Belastungen aus der Insolvenz der Praktiker AG nebst Tochtergesellschaften sowie Aufwendungen für Restrukturierungsmaßnahmen. Weitere Sonderfaktoren waren Aufwendungen aus der Neuausrichtung und der Straffung des Nicht-Lebensmittel-Sortiments bei METRO Cash & Carry.  

Das Periodenergebnis vor Sonderfaktoren beträgt 16 Mio. € (9M 2012: 165 Mio. €). Das Periodenergebnis enthält Sonderfaktoren in Höhe von 87 Mio. € (9M 2012: 179 Mio. €). Nach Sonderfaktoren liegt das Periodenergebnis um 57 Mio. € unter dem Wert des Vorjahresvergleichszeitraums bei -71 Mio. €. Dies entspricht im Rumpfgeschäftsjahr dem auf die Aktionäre der METRO AG entfallenden Periodenergebnis. Das Ergebnis je Aktie vor Sonderfaktoren lag bei 0,03 € (9M 2012: 0,49 €). Nach Sonderfaktoren betrug das Ergebnis je Aktie -0,22 € (9M 2012: -0,06 €). Der Vorstand der METRO AG schlägt der Hauptversammlung am 12. Februar 2014 vor, für das Rumpfgeschäftsjahr 2013 keine Dividende auszuschütten. 

  Vor Sonderfaktoren Nach Sonderfaktoren
Ergebnis METRO GROUP (in Mio. €) 30.09.20121 30.09.2013 30.09.20121 30.09.2013
EBIT 706 728 409 703
Ergebnis vor Steuern 289 282 -30 189
Periodenergebnis 165 16 -14 -71
Den Anteilseignern der METRO AG zuzurechnendes Periodenergebnis 160 9 -19 -71
Ergebnis je Aktie in € 0,49 0,03 -0,06 -0,22

Der operative Cashflow der METRO GROUP hat sich um mehr als 300 Mio. € weiter verbessert: Im Berichtszeitraum wurde aus der laufenden Geschäftstätigkeit ein Mittelabfluss von 1.768 Mio. € (9M 2012: 2.095 Mio. € Mittelabfluss) generiert. Insgesamt hat das Unternehmen den Cashflow vor Finanzierungstätigkeit gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum um fast 1,7 Mrd. € deutlich gesteigert. Dies spiegelt sich auch in der Reduzierung der bilanziellen Nettoverschuldung um 2,3 Mrd. € auf 5.391 Mio. € wider. 

Ausblick

Für das Geschäftsjahr 2013/14 erwartet die METRO GROUP – trotz der weiterhin unterdurchschnittlichen Wirtschaftsdynamik und bereinigt um die umgesetzten beziehungsweise angekündigten Portfoliomaßnahmen – ein leicht positives Gesamtumsatzwachstum. Bei der Berechnung dieser Prognose hat die METRO GROUP nahezu konstante Wechselkurse unterstellt. Beim flächenbereinigten Umsatzwachstum erwartet die METRO GROUP nach -1,3 Prozent im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (pro forma 2012/13) eine Trendverbesserung und einen Umsatz in etwa auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. 

Auch die Ergebnisentwicklung wird im Geschäftsjahr 2013/14 von der weiterhin unterdurchschnittlichen Wirtschaftsdynamik geprägt sein. Dementsprechend wird die METRO GROUP auch 2013/14 weiterhin einen starken Fokus auf effiziente Strukturen und strikte Kostenkontrolle legen.  

Die bereits angekündigte Neuausrichtung der Immobilienstrategie wird sich auf das Ergebnis auswirken. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (pro forma 2012/2013) waren im EBIT vor Sonderfaktoren von 2.000 Mio. € über das übliche Ausmaß hinausgehende Erträge aus Immobilienveräußerungen enthalten. Zudem reduziert sich die Vergleichsbasis um Ergebnisbeiträge aus Portfolioveränderungen. Bereinigt um diese Effekte in Höhe von insgesamt rund 300 Mio. € beträgt der vergleichbare Vorjahreswert 1,7 Mrd. €. Diesen Wert will die METRO GROUP im Geschäftsjahr 2013/14 spürbar übertreffen. Bei der Berechnung der Prognose hat die METRO GROUP nahezu konstante Wechselkurse unterstellt.  

METRO Cash & Carry

Der Umsatz von METRO Cash & Carry sank von Januar bis September 2013 um 2,0% auf 22,6 Mrd. € (in lokaler Währung: -0,5%). Bereinigt um den Verkauf von MAKRO Cash & Carry im Vereinigten Königreich lag der Umsatz annähernd auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Das Belieferungsgeschäft entwickelte sich weiterhin dynamisch und wuchs deutlich um fast 20 Prozent auf 2,0 Mrd. € (9M 2012: 1,6 Mrd. €). Der Umsatzanteil der Eigenmarken legte ebenfalls zu und belief sich auf 17,0 Prozent (9M 2012: 16,9 Prozent). Im 3. Quartal 2013 verzeichnete METRO Cash & Carry in den meisten Ländern eine deutliche Verbesserung beim Umsatztrend. In der Region Osteuropa entwickelte sich der Umsatz in lokaler Währung insbesondere in Russland und der Türkei sehr erfreulich. Auch China und Indien zeigten eine sehr gute Umsatzentwicklung. Insgesamt betrug das flächenbereinigte Umsatzwachstum der Region Asien/Afrika deutliche 5,7 Prozent. 

Das EBIT vor Sonderfaktoren von METRO Cash & Carry erreichte 442 Mio. € nach 459 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Mit der Stabilisierung der EBIT-Marge vor Sonderfaktoren in Höhe von 2,0 Prozent hat METRO Cash & Carry die Profitabilität in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld bestätigt. Nach Sonderfaktoren stieg das EBIT um 80 Mio. € auf 339 Mio. €. Aufwendungen aus der Neuausrichtung und der Straffung des Nicht-Lebensmittel-Sortiments, Abschreibungen auf Geschäfts- oder Firmenwerte sowie Restrukturierungsaufwendungen belasteten das Ergebnis.  

Media-Saturn

Media-Saturn hat im Rumpfgeschäftsjahr 2013 die Marktführerschaft in Europa weiter ausgebaut. Insgesamt konnten zusätzliche Marktanteile in 9 von 15 Ländern gewonnen werden. Vor diesem Hintergrund stieg der Umsatz trotz der weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen um 0,6 Prozent auf 14,4 Mrd. € (in lokaler Währung: +1,0 Prozent). Bereinigt um den Rückzug aus China legte der Umsatz sogar um 1,1 Prozent zu. Der Online-Umsatz wuchs rasant um 75,0 Prozent auf 0,8 Mrd. € und erreichte einen Anteil von knapp 6 Prozent am Gesamtumsatz von Media-Saturn. In Deutschland entwickelte sich der Umsatz weiterhin überaus positiv und wuchs um 3,1% auf 6,7 Mrd. €. Media-Saturn hat bei beiden Vertriebsmarken weitere Marktanteile hinzugewonnen. Sowohl das reine Onlinegeschäft als auch das Mehrkanalangebot verzeichnen weiterhin eine sehr starke Kundennachfrage.  

Das EBIT vor Sonderfaktoren veränderte sich von -6 Mio. € auf -33 Mio. €. Hier machten sich unter anderem Preisinvestitionen sowie ein Rückgang des Umsatzanteils brauner Ware zugunsten eines höheren Umsatzanteils neuer Medien bemerkbar. Sonderfaktoren fielen insbesondere an im Zusammenhang mit Restrukturierungen in Schweden, der Umwandlung von Saturn-Standorten in Media-Markt-Standorte in einigen Ländern sowie als positive Effekte aus zuvor gebildeter Risikovorsorge für den Marktaustritt aus China. Nach Sonderfaktoren betrug das EBIT von Media-Saturn -54 Mio. € (9M 2012: -3 Mio. €). 

Real

Die Veräußerung der Aktivitäten in Russland, Rumänien und der Ukraine haben den Umsatz von Real im Rumpfgeschäftsjahr 2013 stark beeinflusst. Er ging deutlich um 8,2 Prozent auf 7,3 Mrd. € (in lokaler Währung: -7,9 Prozent) zurück. Auf vergleichbarer Fläche reduzierte sich der Umsatz dagegen nur um 2,1 Prozent. In Deutschland entwickelte sich der Umsatzanteil der Eigenmarkenprodukte erfreulich und stieg von 16,0 Prozent auf 16,4 Prozent. Das EBIT vor Sonderfaktoren verbesserte sich von -4 Mio. € auf -1 Mio. €. Positive Sonderfaktoren, die vor allem aus dem Verkauf des Real-Geschäfts in Osteuropa resultierten, fielen in Höhe von 119 Mio. € an (9M 2012: 4 Mio. €). Das berichtete EBIT erhöhte sich daher deutlich von 0 Mio. € auf 118 Mio. €. In Deutschland stieg das EBIT vor Sonderfaktoren um 8 Mio. € auf -9 Mio. €. Dabei wurden gestiegene Energie- und Personalkosten durch Kostensenkungen in den übrigen standortbezogenen Vertriebskosten überkompensiert. 

Galeria Kaufhof

Aufgrund von vier Standortschließungen im Vorjahr sank der Umsatz von Galeria Kaufhof im Rumpfgeschäftsjahr 2013 leicht um 0,5 Prozent auf 2,1 Mrd. €. Flächenbereinigt stieg der Umsatz dagegen um 0,9 Prozent. In Deutschland zeigte sich im Berichtszeitraum eine überaus positive Entwicklung beim Textilsortiment, insbesondere bei den Konfektionen und Accessoires. Dadurch konnte Galeria Kaufhof gegenüber dem gesamten Textilmarkt deutlich Marktanteile gewinnen, vornehmlich bei der Damen- und Kinderkonfektion. Darüber hinaus hat Galeria Kaufhof den Online-Umsatz auf 24 Mio. € mehr als verdoppelt. Das EBIT vor Sonderfaktoren von Galeria Kaufhof verbesserte sich um 8 Mio. € auf -16 Mio. €. Dies ist vor allem auf Kostenoptimierungen zurückzuführen. Das EBIT nach Sonderfaktoren verringerte sich auf -32 Mio. € (9M 2012: -24 Mio. €). Hier machten sich weitere Maßnahmen zur Optimierung des Standortnetzes bemerkbar.  

Immobilien

Das EBIT vor Sonderfaktoren des Segments Immobilien stieg um 44 Mio. € auf 455 Mio. €. Positive Sonderfaktoren fielen aus der Veräußerung des Real-Geschäfts in Osteuropa an. Negative Sonderfaktoren entstanden im Zusammenhang mit der Insolvenz von Praktiker sowie mit Wertminderungen im Rahmen von Portfoliobereinigungen. Das EBIT nach Sonderfaktoren des Segments Immobilien stieg im Rumpfgeschäftsjahr 2013 von 368 Mio. € auf 447 Mio. €. Der Zuwachs ist auf höhere Erträge aus Portfoliotransaktionen, insbesondere aus der Veräußerung der restlichen französischen METRO Cash & Carry Standorte, zurückzuführen. Diesen Veräußerungserträgen stehen geringere Mieterträge aufgrund von Desinvestitionen und höhere Wertminderungen auf Immobilien gegenüber.  

Geschäftszahlen 2013

METRO GROUP 30.09.2012
(in Mrd. €)
30.09.2013
(in Mrd. €)
Veränderung Veränderung in lokaler Währung
Umsatz 47,4 46,3 -2,2% -1,3%
Deutschland 17,8 17,8 0,0% 0,0%
Westeuropa (ohne D) 14,3 13,7 -4,3% -4,2%
Osteuropa 12,6 12,0 -4,5% -2,2%
Asien/Afrika 2,7 2,8 5,1% 9,7%
EBIT

(vor Sonderfaktoren)1
706 Mio. € 728 Mio. € +22 Mio. € -
METRO Cash & Carry 30.09.2012
(in Mrd. €)
30.09.2013
(in Mrd. €)
Veränderung Veränderung in lokaler Währung
Umsatz 23,0 22,6 -2,0% -0,5%
Deutschland 3,6 3,4 -3,3% -3,3%
Westeuropa (ohne D) 8,2 7,8 -5,9% -5,7%
Osteuropa 8,7 8,6 -1,0% 1,6%
Asien/Afrika 2,6 2,8 8,5% 13,3%
EBIT

(vor Sonderfaktoren)1
459 Mio. € 442 Mio. € -17 Mio. € -
Media-Saturn 30.09.2012
(in Mrd. €)
30.09.2013
(in Mrd. €)
Veränderung Veränderung in lokaler Währung
Umsatz 14,3 14,4 0,6% 1,0%
Deutschland 6,5 6,7 3,1% 3,1%
Westeuropa (ohne D) 5,9 5,8 -2,2% -2,1%
Osteuropa 1,8 1,9 4,8% 7,9%
Asien/Afrika 100 Mio. € 21 Mio. € -78,5% -78,5%
EBIT

(vor Sonderfaktoren)
-6 Mio. € -33 Mio. € -27 Mio. € -
Real 30.09.2012
(in Mrd. €)
30.09.2013
(in Mrd. €)
Veränderung Veränderung in lokaler Währung
Umsatz 7,9 7,3 -8,2% -7,9%
Deutschland 5,8 5,7 -1,3% -1,3%
Osteuropa 2,1 1,5 -27,6% -26,6%
EBIT

(vor Sonderfaktoren)
-4 Mio. € -1 Mio. € +3 Mio. € -
Galeria Kaufhof 30.09.2012
(in Mrd. €)
30.09.2013
(in Mrd. €)
Veränderung Veränderung in lokaler Währung
Umsatz 2,1 2,1 -0,5% -0,5%
Deutschland 2,0 2,0 -0,5% -0,5%
Westeuropa (ohne D) 0,1 0,1 -0,6% -0,6%
EBIT

(vor Sonderfaktoren)
-24 Mio. € -16 Mio. € +8 Mio. € -

Geschäftszahlen Q3 2013

Umsatz Q3 2012
(in Mrd. €)
Q3 2013
(in Mrd. €)
Veränderung Veränderung in lokaler Währung
METRO GROUP 15,9 15,5 -2,2% -0,2%
METRO Cash & Carry 7,8 7,8 -0,4% 2,7%
Media-Saturn 4,8 4,8 -0,1% 1,0%
Real 2,6 2,3 -12,4% -11,6%
Galeria Kaufhof 0,7 0,7 1,1% 1,1%
EBIT vor Sonderfaktoren Q3 2012
(in Mio. €)
Q3 2013
(in Mio. €)
Veränderung
(in Mio. €)
METRO GROUP 399 437 +38
METRO Cash & Carry 238 233 -4
Media-Saturn 73 75 +2
Real 2 9 +7
Galeria Kaufhof -2 3 +5
Immobilien 128 179 +51

1 Vorjahresanpassung (siehe Kapitel Erläuterungen zu Grundlagen und Methoden des Konzerabschlusses im Geschäftsbericht)

Die METRO GROUP zählt zu den bedeutendsten internationalen Handelsunternehmen. Sie erzielte einen Umsatz von rund 66 Mrd. € im Geschäftsjahr 2012/13 (basiert auf pro forma Berechnungszeitraum 1.10.2012-30.09.2013 wegen des Rumpfgeschäftsjahres 2013). Das Unternehmen ist in 32 Ländern an rund 2.200 Standorten tätig und beschäftigt rund 265.000 Mitarbeiter. Die Leistungsfähigkeit der METRO GROUP basiert auf der Stärke ihrer Vertriebsmarken, die selbstständig am Markt agieren: METRO/MAKRO Cash & Carry - international führend im Selbstbedienungsgroßhandel, Media Markt und Saturn - europäischer Marktführer im Bereich Elektrofachmärkte, Real SB-Warenhäuser sowie Galeria Kaufhof Warenhäuser.