METRO GROUP verkauft Großhandelsgeschäft in Griechenland

25. November 2014

METRO GROUP setzt Fokussierung im Cash & Carry-Bereich fort
  • Einzelhändler Sklavenitis unterzeichnet Vereinbarung zum Erwerb von MAKRO Cash & Carry Griechenland
  • Verkauf umfasst neun Großhandelsmärkte
  • Unternehmenswert liegt bei insgesamt 65 Mio. Euro
  • Transaktion unterliegt der fusionskontrollrechtlichen Genehmigung

Die METRO GROUP setzt im Cash & Carry-Bereich die ertragsorientierte Fokussierung ihrer internationalen Aktivitäten fort. Wie das Düsseldorfer Handelsunternehmen heute mitteilte, soll die griechische Großhandelstochter MAKRO Cash & Carry an den lokalen Einzelhändler Sklavenitis verkauft werden. Die Transaktion umfasst das komplette operative Geschäft von MAKRO Griechenland mit neun Großmärkten sowie das zugehörige Immobilienportfolio mit einem Unternehmenswert von 65 Mio. Euro. Die METRO GROUP erwartet aus dem Verkauf einen neutralen EBIT-Effekt für das Geschäftsjahr 2014/2015.

"Mit Sklavenitis haben wir den perfekten Partner für unser griechisches Cash & Carry-Geschäft gefunden", sagte Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO AG. "Sklavenitis ist in Griechenland bereits sehr gut positioniert und kann zusammen mit MAKRO Skalen- und Synergieeffekte heben, die wir alleine nicht hätten realisieren können. Zugleich setzen wir mit der Transaktion unseren eingeschlagenen Weg fort, dass wir uns auf die Länder fokussieren, in denen wir eine kritische Masse und eine relevante Marktpositionierung haben, auf deren Basis wir uns eine langfristige Wachstumsperspektive erschließen können. In Griechenland hätten wir dies alleine in den kommenden Jahren nicht erreicht. Unter der Führung von Sklavenitis ergeben sich für MAKRO neue Perspektiven und wir sind uns daher sicher, dass wir unser griechisches Geschäft und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in sehr gute Hände geben."

"Das etablierten Netzwerk von MAKRO Cash & Carry ergänzt um die Erfahrung von Sklavenitis auf dem griechischen Markt bereiten den Boden für eine robuste Entwicklung. Durch den Erwerb von MAKRO Cash & Carry können wir unser Geschäft erweitern und in den griechischen Großhandelsmarkt eintreten ", sagte Gerasimos Sklavenitis, CEO von Sklavenitis SA.

Die Transaktion ermöglicht es der METRO GROUP zudem, in künftiges Wachstum zu investieren und zusätzlich die Bilanz weiter zu stärken. "Wir werden weiter in die Fokus- und Expansionsländer von METRO Cash & Carry, aber auch in strategisch wichtige, kundenorientierte Projekte wie das Mehrkanalgeschäft investieren und damit unser langfristiges Wachstum sichern", betonte Olaf Koch.

Die METRO GROUP ist mit ihrem Großhandelsgeschäft im Jahr 1992 in Griechenland gestartet und betreibt heute landesweit neun Großmärkte mit rund 1.000 Mitarbeitern. Die Landesgesellschaft erzielte im Proforma-Geschäftsjahr 2012/13 einen Umsatz von 301 Mio. Euro. Sklavenitis will mit dem Erwerb von MAKRO Cash & Carry Griechenland ins Cash & Carry-Geschäft expandieren und damit sein bisheriges Portfolio von rund 110 Einzelhandelsstandorten erweitern.

Die Transaktion unterliegt noch der fusionskontrollrechtlichen Genehmigung. Der Abschluss des Geschäfts wird für die erste Jahreshälfte 2015 erwartet.

Die METRO GROUP zählt zu den bedeutendsten internationalen Handelsunternehmen. Sie erzielte im Geschäftsjahr 2013/14 einen Umsatz von rund 63 Mrd. €. Das Unternehmen ist in 31 Ländern an rund 2.200 Standorten tätig und beschäftigt rund 250.000 Mitarbeiter. Die Leistungsfähigkeit der METRO GROUP basiert auf der Stärke ihrer Vertriebsmarken, die selbstständig am Markt agieren: METRO/MAKRO Cash & Carry - international führend im Selbstbedienungsgroßhandel, Real SB-Warenhäuser, Media Markt und Saturn - europäischer Marktführer im Bereich Elektrofachmärkte, sowie Galeria Kaufhof Warenhäuser.

Seit 1954 ist Sklavenitis S.A. einer der größten und führenden Einzelhändler in Griechenland. Mit einem Umsatz von 1,2 Milliarden Euro im Jahr 2013 erreicht das Unternehmen kontinuierliches Wachstum. In einem starken Netzwerk von drei Hypermärkten und 107 Supermärkten betreuen rund 8.500 Mitarbeiter jeden Tag mehr als 200.000 Kunden. Sklavenitis S.A. bietet darüber hinaus die Inhouse-Fertigung von Gerichten und Eis sowie in zwei Märkten In-Store-Lösungen für Gebäck und Backwaren. Seit 2006 hat Sklavenitis mit einem dynamischen Investitionsplan über 161 Millionen Euro investiert. Der Fokus lag dabei auf Wachstum des Netzwerks durch Akquisitionen, Erneuerung der Anlagen und Entwicklung der Mitarbeiter. Hohe Qualitätsstandards in Bezug auf Produkte und Dienstleistungen haben zu einer hohen Kundenzufriedenheit geführt und machen Sklavenitis zu einem der beliebtesten Händler bei den griechischen Kunden.