METRO GROUP mit positiver operativer Entwicklung in den ersten 9 Monaten

  • Flächenbereinigter Konzernumsatz wächst um 1,6% in 9M 2014/15; leichter Rückgang um 0,4% in Q3 2014/15 durch Osterverschiebung
  • METRO Cash & Carry legt beim flächenbereinigten Umsatz das 8. Quartal in Folge zu, Media-Saturn das 4. Quartal in Folge 
  • METRO GROUP Onlineumsatz in Q3 um 26% gesteigert; Belieferung wächst weiter stark (Q3 2014/15: +14,5%) 
  • Periodenergebnis in Q3 verbessert sich um 180 Mio. € auf 97 Mio. € (Q3 2013/14: -83 Mio. €)  
  • EBIT vor Sonderfaktoren durch negative Währungseffekte von rund 100 Mio. € in den ersten neun Monaten belastet  
  • Prognose der METRO GROUP für Geschäftsjahr 2014/15 für die fortgeführten Aktivitäten1  bestätigt
  • Neues Wachstumspotenzial für METRO Cash & Carry: METRO GROUP kauft Classic Fine Foods Group

Die METRO GROUP ist in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014/15 operativ weiter gewachsen: Der flächenbereinigte Umsatz stieg von Oktober 2014 bis Juni 2015 um 1,6%. Im 3. Quartal 2014/15 machte sich die Verschiebung des Ostergeschäfts bemerkbar, welche für einen leichten Rückgang des flächenbereinigten Umsatzes um 0,4% sorgte. Das EBIT vor Sonderfaktoren lag im 9-Monatszeitraum infolge von negativen Währungseffekten mit 1.076 Mio. € unter dem Vorjahreswert (9M 2013/14: 1.127 Mio. €). Wechselkursbereinigt stieg das EBIT vor Sonderfaktoren jedoch an. Im 3. Quartal erreichte das EBIT vor Sonderfaktoren 209 Mio. €  nach 253 Mio. € in Q3 2013/14. „Der positive Trend bei unserer operativen Entwicklung hat sich auch im 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres an vielen Stellen im Konzern fortgesetzt“, sagte Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO AG. „Trotz des im Vorjahresvergleich früheren Ostergeschäfts ist METRO Cash & Carry im 8. Quartal in Folge flächenbereinigt gewachsen. Auch Media-Saturn kann erneut stabile Umsätze, eine deutliche Ergebnisverbesserung sowie Marktanteilsgewinne in zahlreichen Ländern vorweisen. Insofern bestätigen wir unsere Prognose für dieses Geschäftsjahr für die fortgeführten Aktivitäten ausdrücklich.“

Die METRO GROUP verstärkt sich zudem in ihren Kerngeschäften und übernimmt mit der Classic Fine Foods Group (CFF) einen der führenden asiatischen Anbieter im wachstumsstarken Lebensmittel-Zustellgroßhandel. „Wir greifen weiter an: Durch den Zukauf von Classic Fine Foods heben wir neue Umsatz- und Ertragspotenziale für METRO Cash & Carry und können unseren Kunden künftig eine deutlich breitere Palette professioneller und flexibler Serviceangebote anbieten“, sagt Koch.

METRO GROUP übernimmt führenden asiatischen Premium-Lebensmittel-Lieferanten Classic Fine Foods

Die in Singapur ansässige Classic Fine Foods Group (CFF), die die METRO GROUP vom Private Equity Unternehmen EQT gekauft hat, ist einer der führenden Anbieter von Food Service Distribution (FSD), der direkten Belieferung von Kunden aus den Bereichen Hotel, Restaurant und Caterer (HoReCa) mit Lebensmitteln. Die Transaktion umfasst das operative Geschäft sowie das gesamte Betriebsvermögen von CFF für einen Unternehmenswert von 290 Mio. USD  zuzüglich einer ergebnisabhängigen Zahlung von bis zu 38 Mio. USD je nach EBITDA-Performance in den Jahren 2015 bis 2017.

CFF beliefert Premium-Hotels und  -Restaurants, aber auch Fluggesellschaften, Supermärkte und Delikatessen-Händler, in insgesamt 25 überwiegend asiatischen Megastädten mit hochwertigen Lebensmitteln und exklusiven Feinkost-Produkten internationaler Markenhersteller. Mit CFF erhöht METRO Cash & Carry seine Präsenz im Großhandel von 26 auf 36 Länder und erhält Zugang zum schnell wachsenden Premium-FSD-Markt in Asien. CFF verfügt über ein eigenes, etabliertes Zustell- und Lagersystem und beschäftigt rund 800 Mitarbeiter in 14 Ländern. Das Unternehmen erwirtschaftet einen Jahresumsatz von mehr als 200 Mio. USD und ist hochprofitabel.

Media-Saturn startet Entertainment-Portal JUKE

Media-Saturn treibt sein digitales Geschäft nun auch im Bereich Content voran: Am 3. August startete das Unternehmen in Deutschland das Entertainment-Portal JUKE. Unter der Marke JUKE, die bisher nur den bereits im Jahr 2011 gestarteten Musik-Streamingdienst umfasste, bündelt Media-Saturn nun die ganze Welt des Entertainments auf einer Plattform. Das breite Angebot an Filmen und Serien, Musik, E-Books, PC-Games und PC-Software ist auf allen gängigen Endgeräten nutzbar.

Umsatz- und Ergebnisentwicklung der METRO GROUP

Die METRO GROUP hat im 9-Monatszeitraum 2014/15 (1. Oktober 2014 bis 30. Juni 2015) gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen währungs- und portfoliobereinigten Umsatzzuwachs von 2,0% erzielt. Der berichtete Umsatz ging um 1,2% auf 45,0 Mrd. € zurück. Dies ist vor allem auf den Verkauf von Real Osteuropa sowie auf deutlich negative Wechselkurseffekte in weiten Teilen Osteuropas, vor allem in Russland und in der Ukraine, zurückzuführen. Flächenbereinigt stieg der Umsatz merklich um 1,6%.

Im 3. Quartal (1. April bis 30. Juni 2015) ging der währungs- und portfoliobereinigte Umsatz leicht um 0,2% zurück. Der berichtete Umsatz sank um 1,4% auf 14,0 Mrd. €. Flächenbereinigt sank der Umsatz nur leicht um 0,4%. Dies ist auf die Verschiebung des Ostergeschäfts zurückzuführen. Anders als im Vorjahr fand das Ostergeschäft im Geschäftsjahr 2014/15 zum größten Teil im 2. Quartal statt.

Über das Internet generierte die METRO GROUP von Oktober 2014 bis Juni 2015 einen Umsatz von 1,4 Mrd. € und damit über 26% mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch im 3. Quartal 2014/15 legte der Online-Umsatz deutlich zu und stieg ebenfalls um 26% auf 0,4 Mrd. €. Auch das Belieferungsgeschäft der METRO GROUP wächst weiterhin stark: Der Belieferungsumsatz wuchs im 9-Monatszeitraum 2014/15 um 13,1% auf 2,3 Mrd. € (9M 2013/14: 2,0 Mrd. €). Im 3. Quartal 2014/15 stieg der Belieferungsumsatz sogar um 14,5% auf 0,8 Mrd. €.

In Deutschland lag der Umsatz der METRO GROUP von Oktober 2014 bis Juni 2015 bei 17,2 Mrd. € und damit knapp unter dem Vorjahreswert. Im 3. Quartal machte sich unter anderem die Verschiebung des Ostergeschäfts bemerkbar und der Umsatz sank um 3,4% auf 5,1 Mrd. €. Der internationale Umsatz verminderte sich im Berichtszeitraum um 1,8% auf 27,8 Mrd. €. Hierfür ist maßgeblich die Entwicklung der Wechselkurse verantwortlich. Währungsbereinigt stieg der Umsatz trotz negativer Portfolioeffekte um 0,8%. Im 3. Quartal sank der Umsatz leicht um 0,2% auf 8,8 Mrd. € (in lokaler Währung ebenfalls -0,2%).

In Westeuropa (ohne Deutschland) stieg der Umsatz im 9-Monatszeitraum um 0,7% auf 14,4 Mrd. €. Hierfür ist die gute Entwicklung bei Media-Saturn verantwortlich. Im 3. Quartal 2014/15 legte der Umsatz um 0,1% auf 4,6 Mrd. € zu. Der Umsatz in Osteuropa ging im Berichtszeitraum um 9,9% auf 10,1 Mrd. € zurück. Dies ist auf die deutlich negativen Wechselkurseffekte und den Verkauf von Real Osteuropa zurückzuführen. Währungsbereinigt stieg der Umsatz um 0,9%. Im 3. Quartal 2014/15 sank der Umsatz um 5,2% auf 3,3 Mrd. €, stieg aber in lokaler Währung um 0,9%. In der Region Asien/Afrika wuchs der Umsatz deutlich um 18,1% auf 3,2 Mrd. €. Hier wirkten sich neben einer guten operativen Entwicklung auch Wechselkurseffekte positiv aus. In lokaler Währung stieg der Umsatz um 2,2%. Im 3. Quartal wuchs der Umsatz um 18,6% auf 1,0 Mrd. € (in lokaler Währung: -3,2%).

METRO GROUP 9M 2013/14
(in Mio. €)
9M 2014/15
(in Mio. €)
 Veränderung
(in €)
Veränderung (in lokaler Währung) 
Umsatz 45.532 44.977 -1,2%   0,4% 
Deutschland 17.231
17.180 -0,3%  -0,3% 
Westeuropa (ohne D) 14.323 14.430  0,7%   0,5% 
Osteuropa
11.234 10.126 -9,9%    0,9%
Asien/Afrika
2.743 3.241
18,1%   2,2% 
METRO GROUP Q3 2013/14
(in Mio. €)
Q3 2014/15
(in Mio. €)
 Veränderung
(in €)
Veränderung (in lokaler Währung) 
Umsatz 14.168 13.967 -1,4% -1,4%
Deutschland 5.312 5.130 -3,4% -3,4%
Westeuropa (ohne D) 4.565 4.570  0,1% -0,4%
Osteuropa 3.454
3.274
-5,2%  0,9%
Asien/Afrika
837 993
 18,6% -3,2%

Das betriebliche Ergebnis (EBIT) der METRO GROUP erreichte im 9-Monatszeitraum 2014/15 insgesamt 487 Mio. € (9M 2013/14: 872 Mio. €). Darin enthalten sind Sonderfaktoren in Höhe von 590 Mio. € (9M 2013/14: 255 Mio. €). Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um eine Firmenwertberichtigung bei Real. Das EBIT vor Sonderfaktoren erreichte 1.076 Mio. € (9M 2013/14: 1.127 Mio. €). Für den Rückgang sind insbesondere Wechselkursverluste in Höhe von rund 100 Mio. € verantwortlich, welche überwiegend den russischen Rubel betreffen. Somit stieg das EBIT vor Sonderfaktoren wechselkursbereinigt an.

Im 3. Quartal 2014/15 lag das EBIT bei 175 Mio. € (Q3 2013/14: 171 Mio. €). Bei den Sonderfaktoren in Höhe von 35 Mio. € (Q3 2013/14: 83 Mio. €) handelt es sich insbesondere um Restrukturierungsaufwand der Segmente METRO Cash & Carry, Media-Saturn und Real. Vor Sonderfaktoren erreichte das EBIT 209 Mio. € (Q3 2013/14: 253 Mio. €). Hier ist zu berücksichtigen, dass im Vorjahresquartal das Ergebnis aus Immobilientransaktionen deutlich über dem im Berichtsquartal lag. Bereinigt um die Immobilienerträge sowie die Wechselkurseffekte war das EBIT vor Sonderfaktoren in etwa auf der Höhe des Vorjahres.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) erreichte im Zeitraum von Oktober 2014 bis Juni 2015 insgesamt 212 Mio. € (9M 2013/14: 454 Mio. €). Vor Sonderfaktoren belief sich das Ergebnis vor Steuern auf 807 Mio. € (9M 2013/14: 751 Mio. €). Der ausgewiesene Steueraufwand in Höhe von 139 Mio. € (9M 2013/14: 476 Mio. €) führt zu einer Konzernsteuerquote von 65,4% (9M 2013/14: 104,8%). Vor Sonderfaktoren beträgt die Steuerquote 56,6% (9M 2013/14: 56,8%). Der Steueraufwand bezieht sich nur auf das fortgeführte Geschäft. Unter Berücksichtigung des nicht fortgeführten Geschäfts ergibt sich eine Konzernsteuerquote von 49,2% (9M 2013/2014: 74,2%). Vor Sonderfaktoren beträgt die Steuerquote 51,4% (9M 2013/2014: 44,8%).

Das Periodenergebnis erreichte im 9-Monatszeitraum 158 Mio. € (9M 2013/14: 160 Mio. €). Dieses teilt sich auf in das Periodenergebnis aus fortgeführten Aktivitäten in Höhe von 73 Mio. € (9M 2013/14: -22 Mio. €) und das Periodenergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten in Höhe von 85 Mio. € (9M 2013/14: 182 Mio. €). Vor Sonderfaktoren ging das Periodenergebnis von 506 Mio. € auf 445 Mio. € zurück. Hierbei entfallen 351 Mio. € (9M 2013/14: 325 Mio. €) auf fortgeführte Aktivitäten und 94 Mio. € (181 Mio. €) auf nicht fortgeführte Aktivitäten. Im 3. Quartal hat sich das  Periodenergebnis um 180 Mio. € auf 97 Mio. € verbessert (Q3 2013/14: -83 Mio. €).

Das Ergebnis je Aktie erreichte im 9-Monatszeitraum 0,38 € (9M 2013/14: 0,36 €). Vor Sonderfaktoren lag das Ergebnis je Aktie bei 1,23 € (9M 2013/14: 1,39 €). Davon entfallen 0,94 € (9M 2013/14: 0,84 €) auf fortgeführte Aktivitäten und 0,29 € (9M 2013/14: 0,55 €) auf nicht fortgeführte Aktivitäten. Im 3. Quartal 2014/15 erreichte das Ergebnis je Aktie 0,35 € (Q3 2013/14: -0,19 €). Bereinigt um Sonderfaktoren lag das Ergebnis je Aktie im 3. Quartal bei 0,07 € (Q3 2013/14: 0,32 €). Davon entfallen 0,05 € (Q3 2013/14: 0,27 €) auf fortgeführte Aktivitäten und 0,02 € (Q3 2013/14: 0,05 €) auf nicht fortgeführte Aktivitäten.

Die bilanzielle Nettoverschuldung der METRO GROUP verbesserte sich zum 30. Juni 2015 auf 5,1 Mrd. €. Gegenüber dem 30. September 2014 stieg die Nettoverschuldung auch bedingt durch die Dividendenzahlung an.

Ergebnis der METRO GROUP (in Mio. €) 9M 2013/14 9M 2014/15
EBIT vor Sonderfaktoren 1.127 1.076
Ergebnis vor Steuern (EBT) vor Sonderfaktoren
751
807
Periodenergebnis vor Sonderfaktoren
506 445
Den Anteilseignern der METRO AG zuzurechnendes Periodenergebnis vor Sonderfaktoren
454 400
davon aus fortgeführten Aktivitäten
274
306
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten
 180 94
Ergebnis je Aktie vor Sonderfaktoren in €
1,39 1,23
davon aus fortgeführten Aktivitäten
0,84
0,94
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten
0,55
0,29
EBIT
872
487
Ergebnis vor Steuern (EBT)
454
212
Periodenergebnis
160
158
Den Anteilseignern der METRO AG zuzurechnendes Periodenergebnis
119
125
davon aus fortgeführten Aktivitäten
-62
40
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten
181
85
Ergebnis je Aktie
0,36 0,38
davon aus fortgeführten Aktivitäten
-0,19
0,12
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten
0,55
0,26
Ergebnis der METRO GROUP (in Mio. €) Q3 2013/14 Q3 2014/15
EBIT vor Sonderfaktoren 253 209
Ergebnis vor Steuern (EBT) vor Sonderfaktoren 151
115
Periodenergebnis vor Sonderfaktoren 95
7
Den Anteilseignern der METRO AG zuzurechnendes Periodenergebnis vor Sonderfaktoren 106
22
davon aus fortgeführten Aktivitäten
89
17
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten
17
5
Ergebnis je Aktie vor Sonderfaktoren in € 0,32 0,07
davon aus fortgeführten Aktivitäten
0,27
0,05
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten
0,05
0,02
EBIT
171
175
Ergebnis vor Steuern (EBT) 61
65
Periodenergebnis
-83
97
Den Anteilseignern der METRO AG zuzurechnendes Periodenergebnis -63
115
davon aus fortgeführten Aktivitäten
-80
108
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten
17
7
Ergebnis je Aktie -0,19
0,35
davon aus fortgeführten Aktivitäten
-0,24
 0,33
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten
0,05
0,02

Ausblick 

Aufgrund der angekündigten Veräußerung von Galeria Kaufhof basiert der Ausblick der METRO GROUP nun auf den „fortgeführten Aktivitäten“. Die Prognose erfolgt weiterhin wechselkursbereinigt. Zudem wird gegenüber dem Halbjahresfinanzbericht H1 2014/15 von einer unveränderten geopolitischen Lage ausgegangen.

Für das Geschäftsjahr 2014/15 erwartet die METRO GROUP bei den fortgeführten Aktivitäten – trotz des weiterhin herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds – ein leichtes Gesamtumsatzwachstum. Beim flächenbereinigten Umsatz geht die METRO GROUP nach einem Zuwachs von 0,1% im Vorjahr erneut von einem leichten Anstieg aus. Auch die Ergebnisentwicklung wird im Geschäftsjahr 2014/15 von einem weiterhin herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld geprägt sein. Die METRO GROUP wird die Neuausrichtung ihrer Geschäftsmodelle aufgrund der bisher erreichten Fortschritte in Zukunft weiter fortsetzen. Effiziente Strukturen und strikte Kostenkontrolle werden dabei wieder im Fokus stehen.

Beim EBIT vor Sonderfaktoren aus fortgeführten Aktivitäten erwartet die METRO GROUP daher wechselkursbereinigt - bei einer unterschiedlichen Entwicklung der Vertriebslinien - insgesamt eine leichte Steigerung gegenüber dem Wert des Geschäftsjahres 2013/14 von 1.531 Mio. € inklusive Netto-Erträgen aus Immobilienveräußerungen im üblichen Rahmen.

METRO Cash & Carry

Bedingt durch die Entwicklung der Wechselkurse (hauptsächlich des russischen Rubels) sank der Umsatz von METRO Cash & Carry von Oktober 2014 bis Juni 2015 um 2,5% auf 22,3 Mrd. €. In lokaler Währung konnte dagegen das Vorjahresniveau erreicht werden.  Flächenbereinigt konnte der Umsatz sogar um 0,9% zulegen. Im 3. Quartal 2014/15 ging der Umsatz insbesondere durch die Verschiebung des Ostergeschäfts um 1,3% zurück (in lokaler Währung ebenfalls -1,3%). Flächenbereinigt entwickelte sich METRO Cash & Carry weiterhin sehr positiv und wuchs trotz der Verschiebung des Ostergeschäfts um 0,1% und damit im nunmehr 8. Quartal in Folge.

Der Umsatz aus dem Belieferungsgeschäft zeigte weiterhin eine sehr positive Entwicklung und stieg von Oktober 2014 bis Juni 2015 um 13,1% auf 2,3 Mrd. €. Der Belieferungsumsatz beläuft sich damit erstmals auf über 10% des Umsatzes von METRO Cash & Carry. Im 3. Quartal 2014/15 legte der Belieferungsumsatz dynamisch weiter zu und erreichte mit 0,8 Mrd. € einen Umsatzzuwachs von 14,5%.

In Deutschland wird METRO Cash & Carry wie angekündigt die Marke Schaper auf die Vertriebsmarke METRO umstellen. In einem ersten Schritt werden 17 der insgesamt 51  Märkte noch in diesem Kalenderjahr auf den Namen METRO GASTRO umgestellt.

Das EBIT von METRO Cash & Carry erreichte im 9-Monatszeitraum 2014/15 insgesamt 759 Mio. € (9M 2013/14: 715 Mio. €). Darin enthalten sind Sonderfaktoren in Höhe von 23 Mio. € (9M 2013/14: 148 Mio. €). Vor Sonderfaktoren betrug das EBIT 781 Mio. € (9M 2013/14: 864 Mio. €). Der Rückgang ist vor allem auf sehr negative Wechselkurseffekte in Russland gegenüber dem Vorjahr in Höhe von rund 110 Mio. € zurückzuführen. In lokaler Währung konnte sich das Ergebnis von METRO Cash & Carry somit verbessern. Im 3. Quartal 2014/15 lag das EBIT vor Sonderfaktoren bei 262 Mio. € (Q3 2013/14: 281 Mio. €). Darin enthalten sind negative Wechselkurseffekte in Höhe von rund 15 Mio. €. Zudem verringerte sich das EBIT durch die Verschiebung des Ostergeschäfts.

METRO Cash & Carry
9M 2013/14
(in Mio. €)
9M 2014/15
(in Mio. €)
 Veränderung (€) Veränderung (lokale Währung)  flächenbereinigt (lokale Währung) 
Umsatz 22.918 22.338 -2,5% 0,0% 0,9%
Deutschland 3.651 3.584 -1,8% -1,8% -1,8%
Westeuropa (ohne D) 7.916 7.672 -3,1% -3,1%
-1,1%
Osteuropa 8.613
7.847
-8,9% 3,3% 4,2%
Asien/Afrika
2.739 3.235
18,1% 2,2% 1,6%
EBIT vor Sonderfaktoren 864
781
-83 Mio. €
   
METRO Cash & Carry
Q3 2013/14
(in Mio. €)
Q3 2014/15
(in Mio. €)
 Veränderung (€) Veränderung (lokale Währung)  flächenbereinigt (lokale Währung)
Umsatz 7.549 7.449 -1,3% -1,3% 0,1%
Deutschland 1.210 1.182 -2,3% -2,3% -2,4%
Westeuropa (ohne D) 2.724 2.627 -3,6% -3,6% -0,9%
Osteuropa 2.780 2.649 -4,7%  2,3% 3,7%
Asien/Afrika
836 991
18,6% -3,2% -3,6%
EBIT vor Sonderfaktoren 281 262 -19 Mio. €
   

Media-Saturn

Der Umsatz von Media-Saturn stieg im Zeitraum von Oktober 2014 bis Juni 2015 um 3,8% auf 16,7 Mrd. €. In lokaler Währung wuchs der Umsatz sogar um 4,7%. Flächenbereinigt legte der Umsatz um 3,2% zu. Dabei konnte Media-Saturn in 11 von 15 Ländern Marktanteile gewinnen. Im 3. Quartal wuchs der Umsatz um 1,2% (in lokaler Währung ebenfalls +1,2%). Flächenbereinigt stieg der Umsatz um 0,2% und damit im 4. Quartal in Folge. Die im Vergleich zum Vorjahr leicht nachlassende Dynamik hängt insbesondere mit einem guten Geschäft im Zusammenhang mit der Fußballweltmeisterschaft im Geschäftsjahr 2013/14 zusammen. Media-Saturn hat den konsequenten Ausbau der Online-Aktivitäten sowie die erfolgreiche Verzahnung der Vertriebskanäle weiter vorangetrieben. So stiegen die über das Internet generierten Umsätze im Zeitraum Oktober 2014 bis Juni 2015 deutlich um 25% auf 1,4 Mrd. € und machen damit inzwischen über 8% des Gesamtumsatzes von Media-Saturn aus. Auch im 3. Quartal legte der Online-Umsatz zu und stieg um über 24% auf 0,4 Mrd. €. Das Mehrkanal-Angebot ist inzwischen integraler Bestandteil des Geschäfts von Media-Saturn. Das Produktangebot im Internet wurde dabei weiter erhöht und umfasste Ende Juni 2015 rund 130.000 Produkte bei Mediamarkt.de und rund 120.000 bei Saturn.de.

Das EBIT von Media-Saturn stieg im Zeitraum von Oktober 2014 bis Juni 2015 deutlich auf 258 Mio. € (9M 2013/14: 168 Mio. €). Darin enthalten sind Sonderfaktoren in Höhe von 51 Mio. € (9M 2013/14: 37 Mio. €). Hierbei handelt es sich vor allem um standortbezogene Restrukturierungsmaßnahmen. Vor Sonderfaktoren betrug das EBIT 309 Mio. € (9M 2013/14: 205 Mio. €) und verbesserte sich damit deutlich um über 50%. Der starke Anstieg ist vor allem auf das gute flächenbereinigte Umsatzwachstum zurückzuführen. Im 3. Quartal 2014/15 verbesserte sich das EBIT vor Sonderfaktoren auf -60 Mio. € (Q3 2013/14: -70 Mio. €).

Media-Saturn
9M 2013/14
(in Mio. €)
9M 2014/15
(in Mio. €)
 Veränderung
(€)
Veränderung (lokale Währung)  flächenbereinigt (lokale Währung) 
Umsatz 16.045 16.655  3,8% 4,7%  3,2%
Deutschland 7.498 7.652  2,1% 2,1%  1,4%
Westeuropa (ohne D) 6.407 6.758  5,5% 4,8%  3,3%
Osteuropa 2.140 2.245  4,9% 14,5%  10,1%
EBIT vor Sonderfaktoren 205 309
+104 Mio. €
   
Media-Saturn
Q3 2013/14
(in Mio. €)
Q3 2014/15
(in Mio. €)
 Veränderung
(€)
Veränderung (lokale Währung)  flächenbereinigt (lokale Währung) 
Umsatz 4.563 4.620 1,2% 1,2% 0,2%
Deutschland 2.110 2.064 -2,2% -2,2% -2,1%
Westeuropa (ohne D) 1.842 1.943  5,5% 4,2% 2,3%
Osteuropa 611
613  0,3% 4,1% 2,1%
EBIT vor Sonderfaktoren
-70 -60 +10 Mio. €

 

Real

Infolge des Verkaufs von Real Osteuropa reduzierte sich der Umsatz von Real im Zeitraum Oktober 2014 bis Juni 2015 um 9,4% auf 5,9 Mrd. €. Im Vorjahreszeitraum war noch der Umsatz von Real in Polen und der Türkei enthalten. Der Umsatz von Real in Deutschland ging im 9-Monats-Berichtszeitraum auch aufgrund von 6 Schließungen um 2,2% auf 5,9 Mrd. € zurück. Flächenbereinigt war der Umsatz um 0,6% leicht rückläufig. Im 3. Quartal 2014/15 machten sich die Verschiebung des Ostergeschäfts und das starke Vorjahresquartal bemerkbar und der Umsatz sank um 5,3%. Flächenbereinigt war der Umsatz um 3,7% rückläufig. Die deflatorische Preisentwicklung insbesondere im Bereich „Ultrafrische“ setzte sich fort. Der im Internet generierte Umsatz verdoppelte sich im 3. Quartal 2014/15 auf 12 Mio. €. Als erster Händler in Deutschland hat Real im 3. Quartal 2014/15 eine dynamische Preisstrategie eingeführt. Hier bietet Real den Mitgliedern des Treueprogramms Payback direkte Preisvorteile. An der Kasse wird ein Rabatt bei über 1.500  Lebensmittel-Produkten aus allen Lebensmittelkategorien abgezogen.

Das EBIT von Real lag im Zeitraum Oktober 2014 bis Juni 2015 bei -439 Mio. € (9M 2013/14: -3 Mio. €). Darin sind Sonderfaktoren in Höhe von 491 Mio. € enthalten (9M 2013/14: 57 Mio. €). Hierbei handelt es sich vor dem Hintergrund der Ergebnisentwicklung insbesondere um Firmenwertberichtigungen. Im Zuge einer nachhaltigen Neupositionierung hat Real Firmenwerte, die aus dem Erwerb von Unternehmen vor 17 Jahren stammen, wertberichtigt. Vor Sonderfaktoren betrug das EBIT 53 Mio. € (9M 2013/14: 54 Mio. €). Ein EBIT-Rückgang in Deutschland wurde durch positive Effekte aus der Abgabe von Real Osteuropa kompensiert. Im 3. Quartal 2014/15 lag das EBIT vor Sonderfaktoren bei 5 Mio. € (Q3 2013/14: -3 Mio. €).

Real hat im Juni 2015 die Tarifbindung beendet. Der Gewerkschaft wurden Verhandlungen über einen Haustarifvertrag angeboten.

Real
9M 2013/14
(in Mio. €)
9M 2014/15
(in Mio. €)
 Veränderung
(€)
Veränderung
(lokale Währung) 
Lflächenbereinigt
(lokale Währung)
Umsatz 6.561 5.944 -9,4% -9,4% -0,6%
Deutschland 6.079 5.944 -2,2% -2,2% -0,6%
EBIT vor Sonderfaktoren 54 53 -1 Mio. €
   
Real
Q3 2013/14
(in Mio. €)
Q3 2014/15
(in Mio. €)
 Veränderung
(€)
Veränderung
(lokale Währung) 
flächenbereinigt
(lokale Währung) 
Umsatz 2.053 1.885 -8,2% -8,2% -3,7%
Deutschland 1.990 1.885 -5,3% -5,3% -3,7%
EBIT vor Sonderfaktoren -3 5 +8 Mio. €

 

Nicht fortgeführte Aktivitäten (Galeria Kaufhof)

Bei den nicht fortgeführten Aktivitäten handelt es sich um Galeria Kaufhof. Der Umsatz sank im Zeitraum Oktober 2014 bis Juni 2015 um 1,9% auf 2,3 Mrd. €. Flächenbereinigt ging der Umsatz um 1,5% zurück. Spürbar war hier insbesondere der rückläufige Textilmarkt. Im 3. Quartal machte sich die Verschiebung des Ostergeschäfts bemerkbar und der Umsatz reduzierte sich um 3,9%. Flächenbereinigt betrug der Rückgang 2,6%.

Das EBIT erreichte im Zeitraum Oktober 2014 bis Juni 2015 116 Mio. € (9M 2013/14: 182 Mio. €). Im 3. Quartal 2014/15 lag das EBIT bei 9 Mio. € (Q3 2013/14: 22 Mio. €). Der Rückgang ist insbesondere auf das verschobene Ostergeschäft sowie die rückläufige Entwicklung im Bereich Textil zurückzuführen.
Galeria Kaufhof
9M 2013/14
(in Mio. €)
9M 2014/15
(in Mio. €)
 Veränderung flächenbereinigt 
Umsatz 2.378 2.334 -1,9% -1,5%
Galeria Kaufhof
Q3 2013/14
(in Mio. €)
Q3 2014/15
(in Mio. €)
 Veränderung flächenbereinigt 
Umsatz 694 667 -3,9% -2,6%

 

1 Galeria Kaufhof wird aufgrund des angekündigten Verkaufs an die Hudson’s Bay Company nicht mehr als separates Segment, sondern als „nicht fortgeführte Aktivität“ aufgeführt. Die Geschäftszahlen der METRO GROUP wurden entsprechend um die Zahlen von Galeria Kaufhof bereinigt und die Vorjahreszahlen (mit Ausnahme der Bilanz) adjustiert. Der Vollzug der Transaktion ist für September 2015 geplant.

Die METRO GROUP zählt zu den bedeutendsten internationalen Handelsunternehmen. Sie erzielte im Geschäftsjahr 2013/14 einen Umsatz von rund 63 Mrd. €. Das Unternehmen ist in 30 Ländern an rund 2.200 Standorten tätig und beschäftigt rund 250.000 Mitarbeiter. Die Leistungsfähigkeit der METRO GROUP basiert auf der Stärke ihrer Vertriebsmarken, die selbstständig am Markt agieren: METRO/MAKRO Cash & Carry - international führend im Selbstbedienungsgroßhandel, Media Markt und Saturn - europäischer Marktführer im Bereich Elektrofachmärkte, Real SB-Warenhäuser sowie Galeria Kaufhof Warenhäuser.