METRO GROUP setzt solide operative Entwicklung fort

  • Flächenbereinigter Konzernumsatz +0,6% in Q2 2015/16 und +0,3% in H1 2015/16; in Q2 Zuwachs in allen Vertriebslinien; in Deutschland flächenbereinigter Umsatz in Q2 plus 1,1 %
  • EBIT verbessert sich in Q2 auf -34 Mio. € (Q2 2014/15: -564 Mio. € inklusive Firmenwertberichtigung Real),
  • EBIT in H1 auf 1.206 Mio. € inklusive Erträgen aus dem Verkauf von METRO Cash & Carry Vietnam (H1 2014/15: 312 Mio. €)
  • EBIT vor Sonderfaktoren in Q2 mit 11 Mio. € deutlich über Vorjahr (Q2 2014/15: -24 Mio. €), in H1 2015/16 bei 838 Mio. € inklusive negativer Wechselkurseffekte in Höhe von 47 Mio. € (H1 2014/15: 867 Mio. €)
  • Umsatzanteil Belieferung bei METRO Cash & Carry erreicht Rekordwert von 11,8%
  • Onlineumsatz von Media Markt und Saturn steigt in Q2 deutlich um rund 35%, bei Real in H1 2015/16 um über 60%
  • Prognose für das Geschäftsjahr 2015/16 bestätigt

Mit einem flächenbereinigten Umsatzanstieg von 0,6 % im 2. Quartal hat die METRO GROUP die solide operative Entwicklung aus dem ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 fortgesetzt. Auch begünstigt durch kalendarische Effekte trugen hierzu alle Vertriebslinien bei. Insbesondere der Heimatmarkt Deutschland zeigte mit einem flächenbereinigten Umsatzplus von 1,1% eine starke Entwicklung, auch der berichtete Umsatz legte hier um 1,7% auf 5,4 Mrd. € zu. Infolge von Portfolio- und Wechselkurseffekten sank der Umsatz der METRO GROUP im 2. Quartal konzernweit um 0,9% auf 13,6 Mrd. €, währungsbereinigt stieg er indes um 0,7%. Das EBIT vor Sonderfaktoren verbesserte sich trotz negativer Wechselkurseffekte in Höhe von 9 Mio. € gegenüber dem Vorjahr deutlich um 35 Mio. € auf 11 Mio. €. Mit Blick auf das 1. Halbjahr 2015/16 lag das EBIT vor Sonderfaktoren aufgrund negativer Wechselkurseffekte in Höhe von 47 Mio. € mit 838 Mio. € unter dem Vorjahreswert von 867 Mio. €. Das EBIT lag mit 1.206 Mio. € deutlich über dem Vorjahreswert von 312 Mio. €, wobei hier auch der Verkauf des Cash-and-Carry-Geschäfts in Vietnam Anfang Januar positiv zu Buche schlug. "Die METRO GROUP hat sich im Verlauf der vergangenen Quartale trotz herausfordernder Konjunkturbedingungen operativ nachhaltig positiv entwickelt. Das zweite Quartal knüpft hieran nahtlos an", sagt Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO AG. "Die neue Rekordmarke beim Belieferungsumsatz sowie das rasant wachsende Onlinegeschäft zeigen einmal mehr, wie sich das Großhandels- und Lebensmittelgeschäft sowie die Consumer Electronics Sparte erfolgreich neu aufgestellt haben. Erfreulich ist besonders die positive Entwicklung in unserem deutschen Heimatmarkt. Die geplante Aufteilung der METRO GROUP in zwei unabhängige, leistungsstarke Handelsgruppen würde unseren Vertriebsmarken ermöglichen, dieses Wachstum noch zu beschleunigen sowie den Fokus für ihre jeweiligen Geschäfte und Kundengruppen weiter zu schärfen."

Die METRO GROUP hat im 1. Halbjahr 2015/16 (1. Oktober 2015 bis 31. März 2016) den flächenbereinigten Umsatz um 0,3% gesteigert. METRO Cash & Carry und Media-Saturn entwickelten sich flächenbereinigt anhaltend positiv, während der Umsatz bei Real bedingt durch die negative Umsatzentwicklung im 1. Quartal rückläufig war. In lokaler Währung stieg der Umsatz der METRO GROUP um 0,4%. Bedingt durch die Entwicklung der Wechselkurse – insbesondere des russischen Rubels – und durch Portfolioeffekte sank der berichtete Umsatz jedoch um 1,1% auf 30,7 Mrd. €.

Im 2. Quartal 2015/16 (1. Januar bis 31. März 2016) wuchs der flächenbereinigte Umsatz um 0,6%. Zum Wachstum trugen alle Vertriebslinien bei. In lokaler Währung legte der Umsatz um 0,7% zu. Insgesamt sank der berichtete Umsatz jedoch bedingt durch Portfolioeffekte sowie die Wechselkursentwicklung um 0,9% auf 13,6 Mrd. €.


METRO GROUP H1 2014/15
(in Mio. €)
H1 2015/16
(in Mio. €)
 Veränderung
(€)
Umsatz 31.010 30.663
-1,1% 
Deutschland
12.049
12.176
1,1% 
International 18.960
18.487
-2,5% 
Internationaler Umsatzanteil
61,1%
60,3%
-
METRO GROUP Q2 2014/15
(in Mio. €)
Q2 2015/16
(in Mio. €)
 Veränderung
(€)
Umsatz 13.692 13.574 -0,9%
Deutschland 5.275 5.367 1,7%
International
8.417
8.206 -2,5%
Internationaler Umsatzanteil
61,5%
60,5% -

Das betriebliche Ergebnis (EBIT) der METRO GROUP erreichte im 1. Halbjahr 2015/16 insgesamt 1.206 Mio. € (H1 2014/15: 312 Mio. €). Darin enthalten sind positive Sonderfaktoren in Höhe von 368 Mio. € (H1 2014/15: -555 Mio. €). Bei den Sonderfaktoren handelt es sich insbesondere um den Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf von METRO Cash & Carry Vietnam. Das EBIT vor Sonderfaktoren erreichte 838 Mio. € (H1 2014/15: 867 Mio. €). Für den Rückgang sind insbesondere Wechselkursverluste in Höhe von 47 Mio. € verantwortlich, welche überwiegend den russischen Rubel betreffen. Somit stieg das EBIT vor Sonderfaktoren wechselkursbereinigt an. Im 2. Quartal 2015/16 lag das EBIT bei -34 Mio. € (Q2 2014/15: -564 Mio. €). Sonderfaktoren fielen in Höhe von -44 Mio. € an (Q2 2014/15: -539 Mio. €). Im Vorjahr handelte es sich bei den Sonderfaktoren insbesondere um eine Firmenwertberichtigung bei Real. Vor Sonderfaktoren erreichte das EBIT 11 Mio. € (Q2 2014/15: -24 Mio. €). Damit verbesserte sich das EBIT vor Sonderfaktoren deutlich um 35 Mio. €, obwohl es mit Wechselkurseffekten in Höhe von 9 Mio. € belastet war.

Das Ergebnis vor Steuern erreichte im 1. Halbjahr 2015/16 1.009 Mio. € (H1 2014/15: 147 Mio. €). Vor Sonderfaktoren belief sich das Ergebnis vor Steuern auf 652 Mio. € (H1 2014/15: 692 Mio. €).

Das Periodenergebnis erreichte im 1. Halbjahr 2015/16 544 Mio. € (H1 2014/15: 62 Mio. €). Vor Sonderfaktoren sank das Periodenergebnis von 438 Mio. € auf 374 Mio. €.

Das Ergebnis je Aktie erreichte im 1. Halbjahr 2015/16 1,48 € (H1 2014/15: 0,03 €). Bereinigt um Sonderfaktoren lag das Ergebnis pro Aktie bei 0,95 € (H1 2014/15: 1,16 €). Im 2. Quartal 2015/16 erreichte das Ergebnis je Aktie -0,20 € (Q2 2014/15: -1,21 €). Bereinigt um Sonderfaktoren lag das Ergebnis je Aktie im 2. Quartal bei -0,18 € (Q2 2014/15: -0,21 €).



Vor Sonderfaktoren
Nach Sonderfaktoren
Ergebnis METRO GROUP (in Mio. €) H1 2014/15 H1 2015/16
H1 2014/15 H1 2015/16
EBIT
867
838 312  1.206
Ergebnis vor Steuern
692
 652 147  1.009
Periodenergebnis aus fortgeführten Aktivitäten
349
374 -16  544
Periodenergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten nach Steuern
89
0 78 0
Periodenergebnis
438
 374 62 544
Den Anteilseignern der METRO AG zuzurechnendes Periodenergebnis
378
310 10 484
davon aus fortgeführten Aktivitäten
 289 310  -68 484
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten
 89
0 78
0
Ergebnis je Aktie in €
 1,16 0,95  0,03 1,48
davon aus fortgeführten Aktivitäten
 0,89 0,95  -0,21 1,48
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten
 0,27 0,00 0,24 0,00

Vor Sonderfaktoren
Nach Sonderfaktoren
Ergebnis METRO GROUP (in Mio. €) Q2 2014/15 Q2 2015/16
Q2 2014/15 Q2 2015/16
EBIT
-24
11

-564

 -34
Ergebnis vor Steuern
-89
 -72 -626 -98
Periodenergebnis aus fortgeführten Aktivitäten
-67
-43 -390  -53
Periodenergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten nach Steuern
4
0 -7
0
Periodenergebnis
-63
-43 -397
-53
Den Anteilseignern der METRO AG zuzurechnendes Periodenergebnis
-67
-57 -394 -65
davon aus fortgeführten Aktivitäten
-71 -57
 -387 -65
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten
 4
0 -7 0
Ergebnis je Aktie in €
 -0,21 -0,18  -1,21 -0,20
davon aus fortgeführten Aktivitäten
 -0,22 -0,18
 -1,19 -0,20
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten
 0,01 0,00 -0,02
0,00

Die bilanzielle Nettoverschuldung der METRO GROUP betrug zum 31. März 2016 2,7 Mrd. €. Damit hat sich die Nettoverschuldung gegenüber dem 31. März 2015 um 2,1 Mrd. € vermindert. Gegenüber dem 30.September 2015 stieg die Nettoverschuldung um 0,2 Mrd. €.


Ausblick

Die Prognose der METRO GROUP basiert auf der aktuellen Konzernstruktur und erfolgt wechselkursbereinigt. Zudem wird von einer unverändert komplexen geopolitischen Lage ausgegangen.

Für das Geschäftsjahr 2015/16 erwartet die METRO GROUP nach wie vor - trotz des weiterhin herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds - ein leichtes Wachstum des Gesamtumsatzes. Beim flächenbereinigten Umsatzwachstum geht die METRO GROUP nach einem Zuwachs von 1,5% im Vorjahr von einem leichten Anstieg aus. Sowohl zum Gesamtumsatz- als auch zum flächenbereinigten Umsatzwachstum sollen insbesondere die Vertriebslinien METRO Cash & Carry und Media-Saturn beitragen; für die Vertriebslinie Real geht die METRO GROUP von einer Verbesserung gegenüber dem Vorjahr aus.

Auch die Ergebnisentwicklung wird im Geschäftsjahr 2015/16 von einem weiterhin herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld geprägt sein. Dennoch ist die METRO GROUP unverändert zuversichtlich, aufgrund der bereits erfolgreich vorangeschrittenen Transformation der Geschäftsmodelle, die auch in Zukunft fortgesetzt werden wird, das Ergebnis weiter zu steigern. In diesem Zusammenhang legt die METRO GROUP außer auf operative Verbesserungen auch im Geschäftsjahr 2015/16 wieder einen starken Fokus auf effiziente Strukturen und eine strikte Kostenkontrolle.

Beim EBIT vor Sonderfaktoren erwartet die METRO GROUP daher eine leichte Steigerung gegenüber dem Wert des Geschäftsjahres 2014/15 in Höhe von 1.511 Mio. € inklusive Erträgen aus Immobilienveräußerungen. Hierzu sollen insbesondere METRO Cash & Carry und Media-Saturn beitragen. Die Entwicklung der Vertriebslinie Real wird von der erfolgreichen Umsetzung der eingeleiteten Maßnahmen abhängen.

 

METRO Cash & Carry1

Insgesamt entwickelte sich METRO Cash & Carry positiv. Der flächenbereinigte Umsatz legte im 1. Halbjahr 2015/16 um 0,3% zu. In lokaler Währung lag der Umsatz auf dem Vorjahresniveau. Der berichtete Umsatz sank um 2,4% auf 14,5 Mrd. € (H1 2014/15: 14,9 Mrd. €). Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass der Umsatz durch Wechselkurs- und Portfolioeffekte belastet war.
Im 2. Quartal 2015/16 verbesserte sich die flächenbereinigte Entwicklung und der Umsatz stieg auch kalendarisch begünstigt um 0,5%. In Folge handelte es sich hierbei nun um das 11. Quartal mit einem flächenbereinigten Umsatzzuwachs. In lokaler Währung war der Umsatz leicht rückläufig und der berichtete Umsatz war wie im Halbjahr durch Wechselkurs- und Portfolioeffekte um 2,9% rückläufig.

Der Umsatz aus dem Belieferungsgeschäft zeigte weiterhin eine sehr positive Entwicklung und stieg im 1. Halbjahr 2015/16 um 23,4% auf 1,7 Mrd. €. Dies wurde durch den Umsatz von Classic Fine Foods unterstützt. Dieser war im Vorjahr noch nicht enthalten. Der Belieferungsumsatz beläuft sich inzwischen auf 11,8% des Umsatzes von METRO Cash & Carry und erreichte damit einen neuen Rekordwert. Im 2. Quartal 2015/16 legte der Belieferungsumsatz ebenfalls zu und erreichte mit 0,8 Mrd. € einen Umsatzzuwachs von 23,5%.

Der Umsatz im Segment Horeca stieg im 1. Halbjahr 2015/16 flächenbereinigt um 1,8%. In lokaler Währung wurde ein Zuwachs um 3,9% erreicht. Der berichtete Umsatz stieg um 2,8%. Dabei konnte sich im 2. Quartal 2015/16 der positive Trend des 1. Quartals beschleunigen. Flächenbereinigt stieg der Umsatz um 2,2%. Der Umsatz in Deutschland konnte wie bereits im Weihnachtsquartal eine positive flächenbereinigte Entwicklung erzielen und legte um 2,0% zu. Der positive Effekt der Kundenoffensive setzte sich hier fort. Auch in der Türkei, Italien und Spanien hielt die positive flächenbereinigte Umsatzentwicklung an. In Frankreich verbesserte sich die positive Entwicklung sowohl gegenüber dem Vorjahresquartal als auch gegenüber dem 1. Quartal merklich.

Der Umsatz der Multispecialists sank im 1. Halbjahr 2015/16 flächenbereinigt um 1,6%. In lokaler Währung stieg der Umsatz um 0,4%. Der berichtete Umsatz sank dagegen um 3,4%. Hierbei setzte sich der Trend des 1. Quartals im 2. Quartal fort. Bei einem noch leicht rückläufigen Umsatz in Russland zeichnet sich ein leicht positiver Umsatztrend ab. Hier wurde nun die Kundengruppe Trader mehr in den Fokus gestellt, da dieses Segment insbesondere im Franchisebereich noch deutliches Potenzial hat. Dagegen verbesserte sich der flächenbereinigte Umsatz in Indien und Ungarn deutlich, während insbesondere Belgien und die Niederlande einen flächenbereinigten Umsatzrückgang verzeichneten.

Im Segment Trader stieg der Umsatz flächenbereinigt um 2,0%. Der rückläufige Umsatz in Polen wurde durch die positive Entwicklung in Rumänien und der Ukraine überkompensiert. In lokaler Währung stieg der Umsatz ebenfalls um 1,9%. Der berichtete Umsatz sank jedoch währungsbedingt um 3,1%. Im 2. Quartal verlangsamte sich der Trend des 1. Quartals.

Das EBIT erreichte im 1. Halbjahr 2015/16 insgesamt 865 Mio. € (H1 2014/15: 504 Mio. €). Darin enthalten ist als positiver Sonderfaktor der Verkauf von METRO Cash & Carry Vietnam. Gegenläufig wirkten sich Restrukturierungsaufwendungen bei METRO Cash & Carry in den Niederlanden aus. Vor Sonderfaktoren betrug das EBIT 497 Mio. € (H1 2014/15: 519 Mio. €). Der Rückgang ist auf negative Wechselkurseffekte im Wesentlichen in Russland gegenüber dem Vorjahr in Höhe von 40 Mio. € zurückzuführen. In lokaler Währung konnte sich damit das Ergebnis von METRO Cash & Carry verbessern.
Im 2. Quartal 2015/16 lag das EBIT vor Sonderfaktoren bei 38 Mio. € (Q2 2014/15: 37 Mio. €). Darin enthalten sind negative Wechselkurseffekte in Höhe von 8 Mio. €, die insbesondere Russland betreffen. In lokaler Währung verbesserte sich das Ergebnis von METRO Cash & Carry damit deutlich.

 

METRO Cash & Carry
H1 2014/15
(in Mio. €)
H1 2015/16
(in Mio. €)
Veränderung
(€)
Veränderung
(in lokaler Währung) 
flächenbereinigt
(in lokaler Währeung) 
Umsatz gesamt
14.889 14.535 -2,4% 0,0% 0,3%
Horeca 6.659 6.848 2,8% 3,9% 1,8%
Multispecialists
6.409 6.193 -3,4% 0,4%
-1,6%
Trader
1.408 1.365 -3,1% 1,9% 2,0%
Sonstige2
413 130 - - -
EBIT vor Sonderfaktoren
519
497 -22 Mio. €
   
METRO Cash & Carry
Q2 2014/15
(in Mio. €)
Q2 2015/16
(in Mio. €)
 Veränderung
(€)
Veränderung
(in lokaler Währung) 
flächenbereinigt
(in lokaler Währung)
Umsatz gesamt
6.691 6.498 -2,9% -0,3% 0,5%
Horeca 2.956 3.047 3,1% 4,4% 2,2%
Multispecialists
2.941 2.848 -3,2% 0,5% -1,4%
Trader
625 598 -4,3% 0,2% 0,5%
Sonstige2
169 6 - - -
EBIT vor Sonderfaktoren
37
38 +1 Mio. €
   

1 Beginnend mit dem 1. Quartal 2015/16 werden Umsatz und Ergebnis von METRO Cash & Carry in einer neuen Struktur berichtet. Die neuen Segmente Horeca, Multispecialists und Trader ersetzen somit die bisherigen Berichtsregionen Deutschland, Westeuropa, Osteuropa und Asien/Afrika. Zum Segment Horeca gehören Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Portugal, Spanien, Türkei sowie Classic Fine Foods. Multispecialists sind Österreich, Belgien, Bulgarien, China, Kroatien, Indien, Kasachstan, Niederlande, Pakistan, Russland, Serbien, Slowakei, Tschechien und Ungarn. In das Segment Trader fallen Moldawien, Polen, Rumänien und die Ukraine.

2 enthält im Wesentlichen Umsätze der desinvestierten Ländergesellschaften


Media-Saturn

Der Umsatz von Media-Saturn lag im 1. Halbjahr 2015/16 flächenbereinigt um 0,6% über dem Vorjahresniveau. Somit stieg der Umsatz im 7. Quartal in Folge an. In Landeswährung wuchs der Umsatz von Media-Saturn um 1,9%. Der Gesamtumsatz stieg um 0,9% auf 12,1 Mrd. €. Die Entwicklung im 2. Quartal 2015/16 lag über der im 1. Quartal 2015/16. So stieg der flächenbereinigte Umsatz um 0,7% und in lokaler Währung um 2,8%. Auch der berichtete Umsatz stieg und legte um 1,9% auf 5,3 Mrd. € zu. Dabei setzte sich die Gewinnung von Marktanteilen in den meisten Ländern fort. Zudem war der Serviceumsatz des akquirierten Unternehmens RTS erstmals enthalten.

Der über das Internet generierte Umsatz stieg im 1. Halbjahr 2015/16 um 10,9% auf 1,1 Mrd. €. Auch im 2. Quartal legte der Internetumsatz zu und stieg um 9,6% auf 0,5 Mrd. €. Während der Umsatz bei Redcoon aufgrund der Beendigung von ausgewähltem unprofitablem Großhandelsgeschäft rückläufig war, konnten die Vertriebsmarken Media Markt und Saturn den Umsatz im 1. Halbjahr 2015/16 um 34,5% steigern. Im 2. Quartal stieg der Umsatz der beiden Vertriebsmarken um 34,8%.

Der Serviceumsatz stieg im 1. Halbjahr deutlich auf 0,7 Mrd. € (H1 2014/15: 0,5 Mrd. €) und profitierte auch von der Erstkonsolidierung von RTS. Im 2. Quartal stieg der Serviceumsatz auf 0,3 Mrd. € (Q2 2014/15: 0,2 Mrd. €).

In Deutschland stieg der Umsatz im 1. Halbjahr 2015/16 flächenbereinigt deutlich um 2,0%. Der berichtete Umsatz wuchs um 3,6% auf 5,8 Mrd. €. Im 2. Quartal 2015/16 erhöhte sich der flächenbereinigte Umsatz um 1,1%. Der berichtete Umsatz stieg sogar um 4,1% und damit einhergehend stieg der Marktanteil in Deutschland weiter an.

Am 18. Februar 2016 wurde deutschlandweit das neue Kundenbindungsprogramm Media Markt Club eingeführt. Das Programm ist ein weiterer Schritt auf dem Weg von Media- Saturn hin zu einem kundenzentrierten Unternehmen. Unterstützt wurde der Start von einer umfangreichen Marketingkampagne. Der Media Markt Club belohnt mehrfache Einkäufe, bietet eine längere Umtauschzeit und stellt alle Kaufbelege im Kundenkonto zur Verfügung. Hinzu kommen besondere lokale Veranstaltungen der einzelnen Media Märkte, Aktionen, Gewinnspiele und Überraschungen.

In Westeuropa stieg der flächenbereinigte Umsatz im 1. Halbjahr 2015/16 um 0,5%. Hier zeigten mehrere Länder eine sehr positive Entwicklung, während der flächenbereinigte Umsatz in der Schweiz rückläufig war. In Landeswährung stieg der Umsatz um 1,9%. Der berichtete Umsatz legte um 2,3% zu. Im 2. Quartal steigerte sich die Dynamik gegenüber dem 1. Quartal. Der flächenbereinigte Umsatz stieg im 2. Quartal 2015/16 um 0,8% und in lokaler Währung betrug der Zuwachs 2,2%. Der berichtete Umsatz stieg um 1,9%. Hierzu trug insbesondere die gute Entwicklung in den Niederlanden und Spanien bei. Dagegen ging der Umsatz in Italien zurück.

In Osteuropa ging der flächenbereinigte Umsatz im 1. Halbjahr 2015/16 um 4,8% zurück. In lokaler Währung sank der Umsatz um 4,4%. Der berichtete Umsatz fiel um 12,2%. Dies ist auf die Entwicklung im 1. Quartal zurückzuführen. Im Dezember 2014 profitierte das Geschäft in Russland auf dem Höhepunkt der Rubelkrise von umfangreichen Vorzieheffekten. Dieser Effekt betraf die ersten 4 Monate im 1. Halbjahr 2014/15. Im 2. Quartal 2015/16 war der flächenbereinigte Umsatz in Osteuropa nahezu stabil. In lokaler Währung lag der Umsatz auf dem Vorjahresquartalsniveau. Bedingt durch negative Wechselkurseffekte sank der berichtete Umsatz um 6,6%. Während der flächenbereinigte Umsatz in Russland im 2. Quartal nur noch leicht rückläufig war und in Polen zurückging, steigerte sich die Dynamik in der Türkei weiter und der flächenbereinigte Umsatz stieg dort um fast 20%. Auch in Ungarn entwickelte sich der Umsatz positiv.

Das EBIT erreichte im 1. Halbjahr 2015/16 wie im Vorjahr 332 Mio. €. Darin enthalten sind Sonderfaktoren in Höhe von -20 Mio. € (H1 2015/16: -38 Mio. €). Vor Sonderfaktoren ging das EBIT von 369 Mio. € auf 352 Mio. € zurück. Für den Rückgang ist vor allem die Sonderkonjunktur in Russland im 1. Quartal des Vorjahres verantwortlich. Die damit verbundenen Ergebniseffekte fehlten im 1. Quartal 2015/16. Im 2. Quartal 2015/16 stieg das EBIT vor Sonderfaktoren deutlich von 20 Mio. € auf 43 Mio. €. Neben Kosteneinsparungen machten sich positive Beiträge aus Provisionen und Lieferantenvergütungen bemerkbar.

 

Media-Saturn
H1 2014/15
(in Mio. €)
H1 2015/16
(in Mio. €)
Veränderung
(€)
Veränderung
(in lokaler Währung) 
flächenbereinigt
(in lokaler Währung) 
Umsatz 12.035 12.035 0,9% 1,9% 0,6%
Deutschland
5.588 5.789 3,6% 3,6% 2,0%
Westeuropa (ohne D)
4.815 4.926 2,3% 1,9% 0,5%
Osteuropa
1.632 1.433 -12,2% -4,4% -4,8%
EBIT vor Sonderfaktoren
369
352
-18 Mio. €


Media-Saturn
Q2 2014/15
(in Mio. €)
Q2 2015/16
(in Mio. €)
 Veränderung
(€)
Veränderung
(in lokaler Währung) 
flächenbereinigt
(in lokaler Währung) 
Umsatz 5.161
5.259 1,9% 2,8% 0,7%
Deutschland 2.399 2.498 4,1% 4,1% 1,1%
Westeuropa (ohne D) 2.127 2.169 1,9% 2,2% 0,8%
Osteuropa 634
592 -6,6% 0,0% -0,8%
EBIT vor Sonderfaktoren
20
43 +23 Mio. €

 

Real

Der Umsatz von Real ging im 1. Halbjahr 2015/16 flächenbereinigt leicht zurück. Während die flächenbereinigte Umsatzentwicklung bei einer deflatorischen Preisentwicklung in einem intensiven Wettbewerbsumfeld für Lebensmittel nahezu auf Vorjahresniveau lag, ging der Umsatz mit Nichtlebensmitteln zurück. Der berichtete Umsatz sank insbesondere bedingt durch Standortabgaben gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,8% auf 3,9 Mrd. €. Im 2. Quartal machte sich der Kalendereffekt positiv bemerkbar und der flächenbereinigte Umsatz legte um 0,5% zu. Der berichtete Umsatz war dagegen durch die niedrigere Zahl der Standorte um 1,6% rückläufig und erreichte 1,8 Mrd. €.

Sehr positiv entwickelte sich der Onlineumsatz. Dieser stieg im 1. Halbjahr 2015/16 sehr deutlich um über 60% auf 37 Mio. €. Real setzt weiter stark auf das Internet und wird in die digitale Expertise investieren. Zur Stärkung des Onlinegeschäfts wurden Ende März 2016 Verträge über den Erwerb des Einkaufsportals "Hitmeister" (www.hitmeister.de) unterzeichnet. Damit baut Real die Leistungsfähigkeit und Kompetenz im digitalen Bereich weiter aus.

Das EBIT lag im 1. Halbjahr 2015/16 bei 66 Mio. € (H1 2014/15: -432 Mio. €). Darin sind keine wesentlichen Sonderfaktoren enthalten (H1 2014/15: -480 Mio. €). Vor Sonderfaktoren betrug das EBIT 67 Mio. €, nach 48 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Im 2. Quartal 2015/16 lag das EBIT vor Sonderfaktoren bei -16 Mio. € (Q2 2014/15: -36 Mio. €). Die Steigerung ist insbesondere auf die Schließung defizitärer Standorte im Vorjahr, bessere Einkaufskonditionen und eine höhere Kosteneffizienz zurückzuführen.

 

Real
H1 2014/15
(in Mio. €)
H1 2015/16
(in Mio. €)
Veränderung
(€)
flächenbereinigt
(in lokaler Währung)
Umsatz
4.059 3.945 -2,8% -0,6
EBIT vor Sonderfaktoren
48
67 +19 Mio. €
 
Real
Q2 2014/15
(in Mio. €)
Q2 2015/16
(in Mio. €
Veränderung
(€)
flächenbereinigt
(in lokaler Währung)
Umsatz
1.829 1.800 -1,6% 0,5%
EBIT vor Sonderfaktoren
-36 -16 +20 Mio.
 
     

Die METRO GROUP zählt zu den bedeutendsten internationalen Handelsunternehmen. Sie erzielte im Geschäftsjahr 2014/15 einen Umsatz von rund 59 Mrd. €. Das Unternehmen ist in 29 Ländern an über 2.000 Standorten tätig und beschäftigt mehr als 220.000 Mitarbeiter. Die Leistungsfähigkeit der METRO GROUP basiert auf der Stärke ihrer Vertriebsmarken, die selbständig am Markt agieren: METRO/MAKRO Cash & Carry - international führend im Selbstbedienungsgroßhandel, Media Markt und Saturn - europäischer Marktführer im Bereich Elektrofachmärkte, und Real SB-Warenhäuser.