METRO GROUP im 3. Quartal mit weiteren Fortschritten bei der Transformation

  • Flächenbereinigter Konzernumsatz wächst um 0,2 % in 9M 2015/16; in Q3 auf Niveau des Vorjahresquartals
  • METRO Cash & Carry legt in Q3 beim flächenbereinigten Umsatz das 12. Quartal in Folge zu, Media-Saturn das 8. Quartal in Folge
  • EBIT steigt in 9M auf 1.170 Mio. € (9M 2014/15: 487 Mio. €)
  • EBIT erreicht in Q3 -36 Mio. € (Q3 2014/15: 175 Mio. €) inklusive Sonderfaktoren in Höhe von 190 Mio. € (Q3 2014/15: 35 Mio. €)
  • EBIT vor Sonderfaktoren erreicht in 9M 992 Mio. € (9M 2014/15: 1.076 Mio. €), in Q3 154 Mio. € (Q3 2014/15: 209 Mio. €) – deutliche Belastungen durch Währungseffekte
  • EPS vor Sonderfaktoren liegt in 9M bei 1,19 € (9M 2014/15: 1,23 €)
  • EPS vor Sonderfaktoren verbessert sich in Q3 deutlich auf 0,24 € (Q3 2014/15: 0,07 €)
  • Belieferungsumsatz in Q3 erreicht mit 13,3 % Umsatzanteil erneut Rekordwert
  • Onlineumsatz bei Media Markt und Saturn wächst in Q3 deutlich um rund 35 %
  • Prognose für das Geschäftsjahr 2015/16 bestätigt

Die METRO GROUP hat im 3. Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 weitere Fortschritte bei der Transformation des Konzerns erzielt und erneut den Umsatz im Online- und Belieferungsgeschäft gesteigert. So wuchs der Onlineumsatz bei Media Markt und Saturn um 34,7 %, und der Belieferungsumsatz bei METRO Cash & Carry um mehr als 15 % auf einen neuen Rekordwert von 13,3 % Umsatzanteil. Der flächenbereinigte Umsatz der METRO GROUP stieg im Neunmonatszeitraum um 0,2 % und lag im 3. Quartal auf dem Niveau des Vorjahresquartals. Dabei haben insbesondere METRO Cash & Carry und Media-Saturn die positive Entwicklung der Vorquartale fortgesetzt: METRO Cash & Carry hat im 3. Quartal den flächenbereinigten Umsatz das 12. Quartal in Folge gesteigert, Media-Saturn das 8. Quartal in Folge. Das EBIT der METRO GROUP stieg in den ersten neun Monaten deutlich von 487 Mio. € auf 1.170 Mio. €. Im 3. Quartal lag das EBIT bei -36 Mio. € nach 175 Mio. € im Vorjahreszeitraum und beinhaltete Sonderfaktoren in Höhe von 190 Mio. € (Q3 2014/15: 35 Mio. €). Diese betreffen im Wesentlichen die Implementierung der Maßnahmen aus den Wertschaffungsplänen bei METRO Cash & Carry. Das EBIT vor Sonderfaktoren der METRO GROUP lag in den ersten neun Monaten vor allem infolge negativer Währungseffekte in Höhe von 72 Mio. € mit 992 Mio. € unter dem Vorjahreswert von 1.076 Mio. €. Ebenfalls durch Wechselkurseffekte belastet sank das EBIT vor Sonderfaktoren im 3. Quartal von 209 Mio. € im Vorjahresquartal auf 154 Mio. €. Das EPS vor Sonderfaktoren sank im Neunmonatszeitraum leicht von 1,23 € auf 1,19 €, während es sich im 3. Quartal deutlich von 0,07 € auf 0,24 € verbesserte.

"Wir sind mit der Neuausrichtung des Unternehmens für mehr Wachstum, Kundenorientierung und unternehmerisches Handeln auf dem richtigen Weg: Das bestätigen erneut der Rekordwert beim Belieferungsumsatz und das anhaltende Wachstum des Onlinegeschäfts", sagt Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO AG. "Mit der Vereinbarung zur Übernahme des französischen Lebensmittellieferanten Pro à Pro vor wenigen Wochen bauen wir unsere Marktstellung im Belieferungsgeschäft für gewerbliche Kunden weiter aus. Gleichzeitig schärfen wir durch unsere strategischen Beteiligungen wie jüngst an Orderbird, Shore und der Deutschen Technikberatung den Fokus auf die Digitalisierung in der Gastronomie und auf Services im Bereich Unterhaltungselektronik."

Die METRO GROUP hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2015/16 (1. Oktober 2015 bis 30. Juni 2016) den flächenbereinigten Umsatz um 0,2 % gesteigert. METRO Cash & Carry und Media-Saturn entwickelten sich flächenbereinigt weiterhin positiv, während der Umsatz bei Real rückläufig war. In lokaler Währung stieg der Umsatz der METRO GROUP um 0,4 %. Insbesondere durch die Entwicklung der Wechselkurse – vor allem des russischen Rubels – sank der berichtete Umsatz jedoch um 1,6 % auf 44,3 Mrd. €. Im 3. Quartal 2015/16 (1. April bis 30. Juni 2016) erreichte der flächenbereinigte Umsatz das Niveau des Vorjahresquartals. In lokaler Währung legte der Umsatz um 0,4 % zu. Insgesamt sank der berichtete Umsatz jedoch bedingt durch die Wechselkursentwicklung um 2,7 % auf 13,6 Mrd. €.


METRO GROUP
  9M 2014/15
(in Mio. €)
  9M 2015/16
(in Mio. €)
Veränderung
(€)
Umsatz 44.977
44.253 -1,6%
Deutschland 17.180
17.343 1,0%
International
27.797
26.909 -3,2%
Internationaler Umsatzanteil 61,8%
60,8% -


METRO GROUP
  Q3 2014/15
(in Mio. €)
  Q3 2015/16
(in Mio. €)
Veränderung
(€)
Umsatz 13.967
13.589 -2,7%
Deutschland 5.130
5.167 0,7%
International
8.837
8.422 -4,7%
Internationaler Umsatzanteil 63,3%
62,0% -

Das betriebliche Ergebnis (EBIT) der METRO GROUP erreichte im Zeitraum von Oktober 2015 bis Juni 2016 insgesamt 1.170 Mio. € (9M 2014/15: 487 Mio. €). Darin enthalten sind positive Sonderfaktoren in Höhe von 179 Mio. € (9M 2014/15: -590 Mio. €). Bei den Sonderfaktoren handelt es sich um den positiven Saldo aus dem Veräußerungsgewinn von METRO Cash & Carry Vietnam, der im 1. Quartal 2015/16 vereinnahmt wurde, und Aufwand für Restrukturierungen. Der hohe Vorjahreswert der Sonderfaktoren resultierte überwiegend aus der Abschreibung des Firmenwertes Real. Das EBIT vor Sonderfaktoren erreichte 992 Mio. € (9M 2014/15: 1.076 Mio. €). Für den Rückgang sind fast ausschließlich die Wechselkursverluste in Höhe von 72 Mio. € verantwortlich, welche überwiegend den russischen Rubel betreffen. Daneben wurden geringere Immobilienerträge durch positive Effekte aus Portfolioveränderungen kompensiert. Im 3. Quartal 2015/16 lag das EBIT bei -36 Mio. € (Q3 2014/15: 175 Mio. €) und beinhaltete Sonderfaktoren in Höhe von 190 Mio. € (Q3 2014/15: 35 Mio. €). Diese betreffen im Wesentlichen die Implementierung der Maßnahmen aus den Wertschaffungsplänen bei METRO Cash & Carry. Vor Sonderfaktoren erreichte das EBIT 154 Mio. € (Q3 2014/15: 209 Mio. €). Damit verminderte sich das EBIT vor Sonderfaktoren um 56 Mio. €. Dies ist insbesondere durch die Entwicklung bei Media-Saturn, niedrigere Erträge aus Immobilienveräußerungen sowie Wechselkurseffekte bedingt. Der negative Einfluss durch Wechselkurseffekte beläuft sich dabei auf 25 Mio. € und ist somit für fast die Hälfte des Rückgangs verantwortlich.

Das Ergebnis vor Steuern erreichte im Neunmonatszeitraum 2015/16 insgesamt 930 Mio. € (9M 2014/15: 212 Mio. €). Vor Sonderfaktoren belief sich das Ergebnis vor Steuern auf 766 Mio. € (9M 2014/15: 807 Mio. €).

Das Periodenergebnis stieg im Neunmonatszeitraum 2015/16 deutlich von 158 Mio. € auf 506 Mio. €. Vor Sonderfaktoren erreichte das Periodenergebnis mit 441 Mio. € fast das Niveau des Vorjahreszeitraums. Im 3. Quartal 2015/16 sprang das Periodenergebnis vor Sonderfaktoren von 7 Mio. € auf 67 Mio. €.

Das Ergebnis je Aktie lag im Neunmonatszeitraum 2015/16 bei 1,41 € (9M 2014/15: 0,38 €). Bereinigt um Sonderfaktoren lag das Ergebnis pro Aktie bei 1,19 € (9M 2014/15: 1,23 €). Im 3. Quartal 2015/16 erreichte das Ergebnis je Aktie -0,07 € (Q3 2014/15: 0,35 €). Bereinigt um Sonderfaktoren verbesserte sich das Ergebnis je Aktie im 3. Quartal deutlich auf 0,24 € (Q3 2014/15: 0,07 €).

 

   Vor Sonderfaktoren
Nach Sonderfaktoren
Ergebnis der METRO GROUP (in Mio. €)   9M 2014/15   9M 2015/16  9M 2014/15
9M 2015/16
EBIT
1.076 992  487 1.170
Ergebnis vor Steuern
807
766
 212 930
Periodenergebnis aus fortgeführten Aktivitäten
351 441  73 506
Periodenergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten nach Steuern 94
0  85 0
Periodenergebnis 445 441  158 506
Den Anteilseignern der METRO AG zuzurechnendes Periodenergebnis 400
389  125 460
davon aus fortgeführten Aktivitäten 306
389  40  460
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten 94
0  85 0
Ergebnis je Aktie in € 1,23
1,19  0,38 1,41
davon aus fortgeführten Aktivitäten 0,94
1,19  0,12 1,41
 davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten
 0,29 0,00  0,26 0,00


   Vor Sonderfaktoren
Nach Sonderfaktoren
Ergebnis der METRO GROUP (in Mio. €) Q3 2014/15 Q3 2015/16  Q3 2014/15
Q3 2015/16
EBIT
209 154  175 -36
Ergebnis vor Steuern
115
114
 65 -79
Periodenergebnis aus fortgeführten Aktivitäten
2 67  90 -38
Periodenergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten nach Steuern 5
0  7 0
Periodenergebnis 7 67  97 -38
Den Anteilseignern der METRO AG zuzurechnendes Periodenergebnis 22
79  115 -24
davon aus fortgeführten Aktivitäten 17
79  108  -24
davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten 5
0  7 0
Ergebnis je Aktie in € 0,07
0,24  0,35 -0,07
davon aus fortgeführten Aktivitäten 0,05
0,24
 0,33 -0,07
 davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten
 0,02 0,00  0,02 0,00

Die bilanzielle Nettoverschuldung nach Saldierung der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente sowie der Geldanlagen mit den Finanzschulden (inklusive Finanzierungs-Leasingverhältnissen) hat sich auch als Folge der Veräußerung von Galeria Kaufhof und METRO Cash & Carry Vietnam sehr erfreulich entwickelt. Zum 30. Juni 2016 verbesserte sich die Nettoverschuldung gegenüber dem entsprechenden Vorjahresstichtag deutlich von 5,1 Mrd. € auf 3,1 Mrd. €.

 

Ausblick

Die Prognose der METRO GROUP basiert auf der aktuellen Konzernstruktur und erfolgt wechselkursbereinigt. Zudem wird von einer unverändert komplexen geopolitischen Lage ausgegangen.

Für das Geschäftsjahr 2015/16 erwartet die METRO GROUP nach wie vor – trotz des weiterhin herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds – ein leichtes Wachstum des Gesamtumsatzes. Beim flächenbereinigten Umsatzwachstum geht die METRO GROUP nach einem Zuwachs von 1,5 % im Vorjahr von einem leichten Anstieg aus. Sowohl zum Gesamtumsatz- als auch zum flächenbereinigten Umsatzwachstum sollen insbesondere die Vertriebslinien METRO Cash & Carry und Media-Saturn beitragen; für die Vertriebslinie Real geht die METRO GROUP von einer Verbesserung gegenüber dem Vorjahr aus.

Auch die Ergebnisentwicklung wird im Geschäftsjahr 2015/16 von einem weiterhin herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld geprägt sein. Dennoch ist die METRO GROUP unverändert zuversichtlich, aufgrund der bereits erfolgreich vorangeschrittenen Transformation der Geschäftsmodelle, die auch in Zukunft fortgesetzt werden wird, das Ergebnis weiter zu steigern. In diesem Zusammenhang legt die METRO GROUP außer auf operative Verbesserungen auch im Geschäftsjahr 2015/16 wieder einen starken Fokus auf effiziente Strukturen und eine strikte Kostenkontrolle.

Beim EBIT vor Sonderfaktoren erwartet die METRO GROUP daher eine leichte Steigerung gegenüber dem Wert des Geschäftsjahres 2014/15 in Höhe von 1.511 Mio. € inklusive Erträgen aus Immobilienveräußerungen. Hierzu sollen insbesondere METRO Cash & Carry und Media-Saturn beitragen. Die Entwicklung der Vertriebslinie Real wird von der erfolgreichen Umsetzung der eingeleiteten Maßnahmen abhängen.

 

METRO Cash & Carry1

Insgesamt entwickelte sich METRO Cash & Carry weiterhin sehr solide. Der flächenbereinigte Umsatz stieg im Neunmonatszeitraum 2015/16 um 0,3 %. In lokaler Währung legte der Umsatz um 0,1 % zu. Der berichtete Umsatz verminderte sich um 3,1 % auf 21,6 Mrd. € (9M 2014/15: 22,3 Mrd. €). Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass der Umsatz durch Wechselkurs- und Portfolioeffekte belastet war. Im 3. Quartal 2015/16 stieg der flächenbereinigte Umsatz um 0,1 %. In Folge wurde somit seit 12 Quartalen ein flächenbereinigter Umsatzzuwachs erzielt. In lokaler Währung wuchs der Umsatz um 0,2 %. Der berichtete Umsatz war analog zur bisherigen Entwicklung auch bedingt durch Wechselkurse um 4,5 % rückläufig.

Der Umsatz aus dem Belieferungsgeschäft zeigte weiterhin eine sehr positive Entwicklung und stieg im Zeitraum Oktober 2015 bis Juni 2016 um 16,8 % auf 2,7 Mrd. €. In Landeswährung waren es sogar fast 20 %. Hierzu tragen auch die Akquisitionen von Classic Fine Foods und Rungis Express bei. Diese waren im Vorjahr noch nicht enthalten. Der Belieferungsumsatz beläuft sich inzwischen auf 12,3 % des Umsatzes von METRO Cash & Carry und erreichte damit wieder einen neuen Rekordwert. Im 3. Quartal 2015/16 legte der Belieferungsumsatz ebenfalls zu und erreichte mit 0,9 Mrd. € einen Umsatzzuwachs von über 15 %. In lokaler Währung stieg der Belieferungsumsatz um über 20 %.

Der Umsatz im Segment Horeca wuchs im Neunmonatszeitraum 2015/16 flächenbereinigt um 0,8 %. In lokaler Währung wurde ein Zuwachs um 3,1 % erreicht. Der berichtete Umsatz stieg um 2,2 %. Im 3. Quartal 2015/16 sank der flächenbereinigte Umsatz jedoch leicht. In Frankreich machten sich die Befürchtungen vor weiteren Anschlägen sowie Streiks negativ bemerkbar und führten zu Umsatzeinbußen bei den Gastronomiekunden. Dagegen hielt die positive flächenbereinigte Entwicklung in der Türkei und Spanien an.

Der Umsatz der Multispecialists sank im Neunmonatszeitraum 2015/16 flächenbereinigt um 0,7 %. In lokaler Währung stieg der Umsatz jedoch um 0,9 %. Der berichtete Umsatz sank dagegen wechselkursbedingt um 4,6 %. Im 3. Quartal 2015/16 konnte der flächenbereinigte Umsatz hingegen wieder um 1,0 % zulegen – jedoch stiegen die negativen Wechselkurseffekte deutlich an. Dies gilt insbesondere für Russland. Beim flächenbereinigten Umsatz zeigte sich in Russland ein positiver Trend und die Entwicklung war besser als im 1. Halbjahr 2015/16. In Rubel legte der Gesamtumsatz in Russland sogar wieder zu.

Im Segment Trader stieg der Umsatz im Zeitraum Oktober 2015 bis Juni 2016 flächenbereinigt um 2,3 %. In lokaler Währung wuchs der Umsatz um 1,7 %. Der berichtete Umsatz sank jedoch währungsbedingt um 3,7 %. Im 3. Quartal 2015/16 stieg der flächenbereinigte Umsatz in allen Ländern außer in Polen an. In lokaler Währung stieg der Umsatz stärker als im 1. Halbjahr 2015/16. Allerdings ging der berichtete Umsatz währungsbedingt zurück.

Das EBIT erreichte im Neunmonatszeitraum 2015/16 insgesamt 966 Mio. € (9M 2014/15: 759 Mio. €). Darin enthalten ist als positiver Sonderfaktor der Verkauf von METRO Cash & Carry Vietnam. Gegenläufig wirkten sich Aufwendungen für Restrukturierungen und Standortschließungen aus. Vor Sonderfaktoren betrug das EBIT 737 Mio. € (9M 2014/15: 781 Mio. €). Der Rückgang ist auf negative Wechselkurseffekte insbesondere in Russland gegenüber dem Vorjahr in Höhe von 65 Mio. € zurückzuführen. In lokaler Währung konnte sich damit jedoch das Ergebnis von METRO Cash & Carry – auch in Folge von positiven Portfolioeffekten – verbessern. Im 3. Quartal 2015/16 erreichte das EBIT 101 Mio. € (Q3 2014/15: 255 Mio. €). Der Rückgang ist vor allem auf Sonderfaktoren in Höhe von 140 Mio. € (Q3 2014/15: 8 Mio. €) insbesondere für Restrukturierungen in Deutschland und Belgien zurückzuführen. Das EBIT vor Sonderfaktoren lag daher bei 241 Mio. € (Q3 2014/15: 262 Mio. €). Darin enthalten sind negative Wechselkurseffekte in Höhe von 25 Mio. €, die insbesondere Russland betreffen. Somit verbesserte sich das Ergebnis von METRO Cash & Carry bereinigt um Wechselkurseffekte leicht.

 

Metro Cash & Carry
  9M 2014/15
(in Mio. €)
  9M 2015/16
(in Mio. €)
Veränderung
(€)
Veränderung (in lokaler Währung)
flächenbereinigt (in lokaler Währung)
Umsatz gesamt 22.338 21.648
-3,1% 0,1% 0,3%
Horeca 10.175 10.400 2,2% 3,1% 0,8%
Multispecialists 9.487 9.051 -4,6% 0,9% -0,7%
Trader 2.143 2.064 -3,7% 1,7% 2,3%
Sonstige2 533 134
- - -
EBIT vor Sonderfaktoren 781
737
-44 Mio. €    


Metro Cash & Carry
Q3 2014/15
(in Mio. €)
Q3 2015/16
(in Mio. €)
Veränderung
(€)
Veränderung (in lokaler Währung)
flächenbereinigt (in lokaler Währung)
Umsatz gesamt 7.449 7.113
-4,5% 0,2% 0,1%
Horeca 3.516 3.552 1,0% 1,8% -1,1%
Multispecialists 3.078 2.858 -7,2% 1,9% 1,0%
Trader 735 699 -4,9% 1,4% 2,9%
Sonstige2 120 4
- - -
EBIT vor Sonderfaktoren 262
241
-21 Mio. €    

1 Beginnend mit dem 1. Quartal 2015/16 werden Umsatz und Ergebnis von METRO Cash & Carry in einer neuen Struktur berichtet. Die neuen Segmente Horeca, Multispecialists und Trader ersetzen somit die bisherigen Berichtsregionen Deutschland, Westeuropa, Osteuropa und Asien/Afrika. Zum Segment Horeca gehören Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Portugal, Spanien, Türkei sowie Classic Fine Foods. Multispecialists sind Österreich, Belgien, Bulgarien, China, Kroatien, Indien, Kasachstan, Niederlande, Pakistan, Russland, Serbien, Slowakei, Tschechien und Ungarn. In das Segment Trader fallen Moldawien, Polen, Rumänien und die Ukraine.

2 enthält im Wesentlichen Umsätze der desinvestierten Ländergesellschaften



Media-Saturn

Der Umsatz von Media-Saturn lag im Neunmonatszeitraum 2015/16 flächenbereinigt um 0,7 % über dem Vorjahresniveau. In Landeswährung wuchs der Umsatz von Media-Saturn um 2,3 %. Der Gesamtumsatz stieg um 1,1 % auf 16,8 Mrd. €. Die Entwicklung im 3. Quartal 2015/16 lag über der im 1. Halbjahr 2015/16. So wuchs der flächenbereinigte Umsatz um 1,2 % und somit im 8. Quartal in Folge. In lokaler Währung stieg der Umsatz um 3,2 %. Auch der berichtete Umsatz legte um 1,5 % auf 4,7 Mrd. € zu. Damit unterstrich Media-Saturn die starken Marktpositionen in den einzelnen Ländern.

Der im Internet generierte Umsatz legte im Neunmonatszeitraum 2015/16 um 10,0 % auf 1,5 Mrd. € zu. Auch im 3. Quartal wuchs der Internetumsatz und stieg um 7,8 % auf 0,4 Mrd. €. Während der Umsatz bei Redcoon aufgrund der Beendigung von ausgewähltem unprofitablem Großhandelsgeschäft weiterhin rückläufig war, konnten die Vertriebsmarken Media Markt und Saturn den Umsatz im Neunmonatszeitraum 2015/16 um 34,5 % steigern. Das starke Wachstum setzte sich auch im 3. Quartal fort und der Umsatz der beiden Vertriebsmarken wuchs deutlich um 34,7 %.

In Deutschland stieg der Umsatz im Neunmonatszeitraum 2015/16 flächenbereinigt deutlich um 2,5 %. Der berichtete Umsatz wuchs um 4,6 % auf 8,0 Mrd. €. Im 3. Quartal 2015/16 erhöhte sich der flächenbereinigte Umsatz um 3,8 %. Der berichtete Umsatz stieg deutlich um sogar 7,4 % und festigte die starke Marktposition in Deutschland. Deutlich positiv wirkte sich die Fußballeuropameisterschaft aus.

In Westeuropa ging der flächenbereinigte Umsatz im Neunmonatszeitraum 2015/16 leicht um 0,4 % zurück. In Landeswährung stieg der Umsatz um 0,9 %. Der berichtete Umsatz legte um 1,0 % zu. Im 3. Quartal ließ die Dynamik gegenüber dem 1. Halbjahr 2015/16 nach. Der flächenbereinigte Umsatz ging im 3. Quartal 2015/16 um 2,8 % zurück. In lokaler Währung sank der Umsatz um 1,8 %. Der berichtete Umsatz war um 2,3 % rückläufig.

In Osteuropa ging der flächenbereinigte Umsatz im Neunmonatszeitraum 2015/16 um 2,3 % zurück. In lokaler Währung sank der Umsatz um 1,9 %. Der berichtete Umsatz fiel um 10,6 %. Im 3. Quartal 2015/16 war die Entwicklung deutlich besser als im 1. Halbjahr 2015/16. Der flächenbereinigte Umsatz in Osteuropa legte deutlich um 5,0 % zu. In lokaler Währung wuchs der Umsatz um 5,1 %. Bedingt durch negative Wechselkurseffekte sank der berichtete Umsatz um 6,5 %. In der Türkei, Ungarn und Russland konnte der flächenbereinigte Umsatz im zweistelligen Prozentbereich zulegen.

Das EBIT erreichte im Neunmonatszeitraum 2015/16 238 Mio. € (9M 2014/15: 258 Mio. €). Darin enthalten sind Sonderfaktoren in Höhe von 37 Mio. € (9M 2014/15: 51 Mio. €). Vor Sonderfaktoren ging das EBIT von 309 Mio. € auf 275 Mio. € zurück. Im 3. Quartal 2015/16 sank das EBIT vor Sonderfaktoren von -60 Mio. € auf -77 Mio. €. Der Rückgang resultierte vor allem aus einem ungünstigeren Produkt- und Margenmix, Implementierungskosten für den neuen erfolgreichen Media Markt Kundenclub sowie höhere IT-Kosten für den weiteren Ausbau der Mehrkanal-Aktivitäten.


Media-Saturn   9M 2014/15
(in Mio. €)
  9M 2015/16
(in Mio. €)
Veränderung
(€)
Veränderung
(in lokaler Währung)
flächenbereinigt
(in lokaler Währung)
Umsatz 16.655 16.837 1,1% 2,3% 0,7%
Deutschland 7.652 8.007 4,6% 4,6% 2,5%
Westeuropa (ohne D) 6.758 6.824 1,0% 0,9% -0,4%
Osteuropa 2.245 2.006 -10,6% -1,9% -2,3%
EBIT vor Sonderfaktoren 309 275  -34 Mio. €  -  -


Media-Saturn Q3 2014/15
(in Mio. €)
Q3 2015/16
(in Mio. €)
Veränderung
(€)
Veränderung
(in lokaler Währung)
flächenbereinigt
(in lokaler Währung)
Umsatz 4.620 4.689 1,5% 3,2% 1,2%
Deutschland 2.064 2.218 7,4% 7,4% 3,8%
Westeuropa (ohne D) 1.943 1.898 -2,3% -1,8% -2,8%
Osteuropa 613 573 -6,5% 5,1% 5,0%
EBIT vor Sonderfaktoren -60 -77  -17 Mio. €  -  -


Real

Der Umsatz von Real ging im Neunmonatszeitraum 2015/16 flächenbereinigt um 1,5 % zurück. Der berichtete Umsatz sank insbesondere bedingt durch Standortabgaben gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,8 % auf 5,7 Mrd. €. Im 3. Quartal ging der flächenbereinigte Umsatz um 3,5 % zurück. Der berichtete Umsatz sank durch zehn Schließungen gegenüber dem Vorjahresquartal stärker auf 1,8 Mrd. € und damit um 6,0 %. Negativ bemerkbar machte sich auch die deflatorische Preisentwicklung in wichtigen Produktkategorien.

Sehr positiv entwickelte sich weiterhin der Onlineumsatz. Dieser stieg im Neunmonatszeitraum 2015/16 sehr deutlich um über 50 % von 35 Mio. € auf 53 Mio. €.

Knapp ein Jahr nach der Kündigung des Flächentarifvertrags bei Real haben sich die Verhandlungskommissionen von Real und der Gewerkschaft Verdi Anfang Juni 2016 auf die Eckpunkte für eine Lösung in den Tarifverhandlungen geeinigt. Die Einigung auf ein Zukunftspaket mit dreieinhalbjähriger Laufzeit sieht im Wesentlichen vor, dass Real die Flächentarifverträge des Einzelhandels grundsätzlich anerkennt und dass Verhandlungen zu einer neuen Entgeltstruktur ab Oktober 2016 aufgenommen werden. Darüber hinaus haben sich beide Seiten auf deutliche kurzfristige Einsparungen bei Tariferhöhungen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld verständigt. Auch die leitenden Angestellten werden einen deutlichen Beitrag bei den Einsparungen leisten. Im Gegenzug wurden umfangreiche Regelungen zur Standort- und Beschäftigungssicherung verabschiedet. Damit sind die Voraussetzungen für die geplanten Ausgaben für die Modernisierung von Real in Höhe von 1 Mrd. € in den kommenden fünf Jahren gegeben.

Das EBIT lag im Neunmonatszeitraum 2015/16 bei 73 Mio. € (9M 2014/15: -439 Mio. €). Darin sind keine wesentlichen Sonderfaktoren enthalten (9M 2014/15: 491 Mio. €). Vor Sonderfaktoren betrug das EBIT 73 Mio. €, nach 53 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Im 3. Quartal 2015/16 erreichte das EBIT vor Sonderfaktoren 6 Mio. € (Q3 2014/15: 5 Mio. €). Positive Effekte aus der Schließung defizitärer Standorte im Vorjahr, Kosteneinsparungen und besseren Einkaufskonditionen sowie die Regulierung durch Markant konnten einen Umsatzrückgang überkompensieren.

 

Real   9M 2014/15
(in Mio. €)
  9M 2015/16
(in Mio. €)
Veränderung
(€)
Veränderung
(in lokaler Währung)
Umsatz  5.944 5.715 -3,8 -1,5%
EBIT vor Sonderfaktoren 53 73  + 20 Mio. €  


Real Q3 2014/15
(in Mio. €)
Q3 2015/16
(in Mio. €)
Veränderung
(€)
Veränderung
(in lokaler Währung)
Umsatz  1.885 1.771 -6,0 -3,0%
EBIT vor Sonderfaktoren 5 6  + 2 Mio. €  

 

 

Die METRO GROUP zählt zu den bedeutendsten internationalen Handelsunternehmen. Sie erzielte im Geschäftsjahr 2014/15 einen Umsatz von rund 59 Mrd. €. Das Unternehmen ist in 29 Ländern an über 2.000 Standorten tätig und beschäftigt mehr als 220.000 Mitarbeiter. Die Leistungsfähigkeit der METRO GROUP basiert auf der Stärke ihrer Vertriebsmarken, die selbständig am Markt agieren: METRO/MAKRO Cash & Carry - international führend im Selbstbedienungsgroßhandel, Media Markt und Saturn - europäischer Marktführer im Bereich Elektrofachmärkte, und Real SB-Warenhäuser.